Demokratieförderung: kein Ende der Geschichte

Demokratieförderung: kein Ende der Geschichte

Download PDF 439 KB

Grävingholt, Jörn / Julia Leininger / Oliver Schlumberger
Analysen und Stellungnahmen 1/2009

Bonn: German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

Der vermeintliche Siegeszug der Demokratie ist gestoppt. Demokratieförderung – in den 1990er Jahren die Boom-„Industrie“ der internationalen Zusammenarbeit – steht in der Kritik. Doch gute Gründe, Demokratie zu fördern, gibt es nach wie vor. Neue Erfolge aber erfordern ein Umdenken: weg von Demokratisierungshilfe als Setzbaukasten unverbundener Einzelmaßnahmen – hin zu einer langfristigen, dem jeweiligen politischen Kontext angepassten und glaubwürdig auftretenden Politik.

Über die Autoren

Grävingholt, Jörn

Politologe

Jörn Grävingholt

Leininger, Julia

Politikwissenschaftlerin

Julia Leininger

Weitere Expertinnen/Experten zu diesem Thema

Aktuelle Publikationen

Der UN-Gipfel zu Flucht und Migration: Warme Worte – und sonst?

Grävingholt, Jörn / Benjamin Schraven
Die aktuelle Kolumne, 26.09.2016

Assessing the costs and benefits of reducing fragmentation: coordination in European aid

Negre, Mario / Stephan Klingebiel
Externe Publikationen, 19.09.2016

Fragmentation: a key concept for development cooperation

Klingebiel, Stephan / Timo Casjen Mahn / Mario Negre
Externe Publikationen, 19.09.2016

South-South cooperation and fragmentation: a non-issue?

Bracho, Gerado / Sven Grimm
Externe Publikationen, 19.09.2016