Demokratieförderung: kein Ende der Geschichte

Demokratieförderung: kein Ende der Geschichte

Download PDF 439 KB

Grävingholt, Jörn / Julia Leininger / Oliver Schlumberger
Analysen und Stellungnahmen 1/2009

Bonn: German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

Der vermeintliche Siegeszug der Demokratie ist gestoppt. Demokratieförderung – in den 1990er Jahren die Boom-„Industrie“ der internationalen Zusammenarbeit – steht in der Kritik. Doch gute Gründe, Demokratie zu fördern, gibt es nach wie vor. Neue Erfolge aber erfordern ein Umdenken: weg von Demokratisierungshilfe als Setzbaukasten unverbundener Einzelmaßnahmen – hin zu einer langfristigen, dem jeweiligen politischen Kontext angepassten und glaubwürdig auftretenden Politik.

Über die Autoren

Grävingholt, Jörn

Politikwissenschaftler

Jörn Grävingholt

Leininger, Julia

Politikwissenschaftlerin

Julia Leininger

Weitere Expertinnen/Experten zu diesem Thema

Aktuelle Publikationen

SDG 2 (kein Hunger) in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie: lassen wir die Hungernden zurück?

Holzapfel, Sarah / Michael Brüntrup
Analysen und Stellungnahmen 11/2017

The rise and demise of European budget support: political economy of collective European Union donor action

Koch, Svea / Stefan Leiderer / Nadia Molenaes / Jörg Faust
Externe Publikationen, 26.06.2017

From neo-functional peace to a logic of spillover in EU external policy

Bergmann, Julian/ Arne Niemann
Externe Publikationen, 26.06.2017

Mehr Bewässerungslandwirtschaft in Subsahara-Afrika: durch öffentlich-private Partnerschaften?

Scheumann, Waltina / Annabelle Houdret / Michael Brüntrup
Analysen und Stellungnahmen 10/2017

Economic empowerment pilot project in Malawi: qualitative survey report

Beierl, Stefan / Francesco Burchi / Christoph Strupat
Discussion Paper 15/2017

Mehr Pflicht als Wahl – Flüchtlinge unterstützen in einer globalisierten Welt

Matias, Denise Margaret S. / Antonio G.M. La Viña
Die aktuelle Kolumne, 19.06.2017