Demokratieförderung: kein Ende der Geschichte

Demokratieförderung: kein Ende der Geschichte

Download PDF 439 KB

Grävingholt, Jörn / Julia Leininger / Oliver Schlumberger
Analysen und Stellungnahmen 1/2009

Bonn: German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

Der vermeintliche Siegeszug der Demokratie ist gestoppt. Demokratieförderung – in den 1990er Jahren die Boom-„Industrie“ der internationalen Zusammenarbeit – steht in der Kritik. Doch gute Gründe, Demokratie zu fördern, gibt es nach wie vor. Neue Erfolge aber erfordern ein Umdenken: weg von Demokratisierungshilfe als Setzbaukasten unverbundener Einzelmaßnahmen – hin zu einer langfristigen, dem jeweiligen politischen Kontext angepassten und glaubwürdig auftretenden Politik.

Über die Autoren

Grävingholt, Jörn

Politikwissenschaftler

Jörn Grävingholt

Leininger, Julia

Politikwissenschaftlerin

Julia Leininger

Weitere Expertinnen/Experten zu diesem Thema

Aktuelle Publikationen

Trump, der Nahe Osten und Deutschland

Trautner, Bernhard / Mark Furness
Die aktuelle Kolumne, 19.01.2017

Der Welthandel vor der Abschottungsspirale?

Berger, Axel / Clara Brandi
Die aktuelle Kolumne, 19.01.2017

Trump, Brexit, Populismus - und das Ende des Multilateralismus?

Henökl, Thomas
Die aktuelle Kolumne, 19.01.2017

Why data access matters: the NDC Explorer reveals new insights on national climate action plans

Pauw, Pieter / Kennedy Mbeva / Adis Dzebo
Die aktuelle Kolumne, 16.01.2017

For better or worse? The global data revolution

Keijzer, Niels / Stephan Klingebiel
Die aktuelle Kolumne, 13.01.2017