Green Finance: Akteure, Herausforderungen und Politikempfehlungen

Green Finance: Akteure, Herausforderungen und Politikempfehlungen

Download PDF 1.3 MB

Berensmann, Kathrin / Nannette Lindenberg
Analysen und Stellungnahmen 14/2016

Bonn: German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

Engl. Ausg. u.d.T.:
Green finance: actors, challenges and policy recommendations
(Briefing Paper 23/2016)

Im Kampf gegen den Klimawandel scheint 2015 ein Wendepunkt gewesen zu sein: In diesem Jahr einigte sich die Welt auf das erste universelle Klimaabkommen, und die Vereinten Nationen verabschiedeten die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Das Pariser Abkommen umzusetzen heißt, die globale Erwärmung auf unter 2° C zu begrenzen, angestrebt werden 1,5° C. In der Praxis bedeutet das die radikale Dekarbonisierung unserer Wirtschaftssysteme und grundlegende Veränderungen in der Finanz¬welt: „Green finance“ ist das Schlagwort.
Green finance – ein positiver Wandel auf dem Weg der Weltwirtschaft zu Nachhaltigkeit – steht für die Finanzierung öffentlicher und privater Investitionen und staatlicher Politiken, die grüne Initiativen stärken. Ihre zwei Hauptaufgaben sind die Internalisierung externer Umweltkosten und die Reduzierung der Risikowahrnehmung, um umweltfreundliche Investitionen zu fördern.
Die wichtigsten Akteure der Entwicklung von green finance sind Banken, institutionelle Investoren und internationale Finanzinstitutionen wie Zentralbanken und Aufsichtsbehörden. Einige setzen politische und regulative Maßnahmen für einzelne Anlageklassen um, die das Finanzsystem ökologisch nachhaltiger machen sollen, z. B. Vorgaben für die prioritäre Kreditvergabe, Verzinsung unter Marktniveau durch Zinssubventionierung oder eine präferentielle Zentralbankrefinanzierung.
Der tatsächliche Finanzbedarf für grüne Investitionen wird sehr unterschiedlich eingeschätzt.
Eines steht jedoch fest: Die öffentliche Hand hat längst nicht genug Geld dafür. Daher besteht großer Bedarf an privatem Kapital.
Die Mobilisierung von Kapital für grüne Investitionen wird jedoch durch verschiedene mikroökonomische Hürden behindert, etwa Probleme bei der Internalisierung von Umweltkosten, Informationsasymmetrien, geringe Analysekapazitäten und eine unklare Definition von „grün“. Es bestehen Fristeninkongruenzen zwischen langfristigen grünen Investitionen und den eher kurzen Zeithorizonten der Sparer und vor allem der Investoren. Finanzielle und umweltpolitische Konzepte sind oft nicht aufeinander abgestimmt. Und viele Regierungen sagen nicht klar, wie und inwieweit sie die grüne Transformation fördern.
Fünf Maßnahmen tragen entscheidend dazu bei, den Anteil privater Mittel an grünen Investitionen zu erhöhen: Erstens muss ein Umfeld geschaffen werden, in dem Rechtsstaatlichkeit, das Geschäftsklima und ein Investitionsregime green finance fördern. Zweitens muss klar definiert werden, was genau green finance ist. Drittens würden Offenlegungsstandards und -regeln die Entwicklung grüner Kapitalanlagen fördern. Freiwillige Prinzipien und Leitlinien für grüne Finanzierung müssen für alle Anlageklassen, Bankkredite, Anleihen und gesicherte Anlagen, umgesetzt und überwacht werden. Viertens müssen freiwillige Leitlinien, die unzureichend sein können, durch finanzielle und regulative Anreize ergänzt werden. Fünftens sollten Finanz-, Umwelt- und Regulierungspolitik, wie in China, besser koordiniert werden.


About the authors

Kathrin Berensmann
Nannette Lindenberg

Further experts

Altenburg, Tilman

Economic Geographer 

Bauer, Steffen

Political scientist 

Brandi, Clara

Economist and Political Scientist 

Dafe, Florence

Social Scientist 

Hein, Jonas

Geographer 

Horstmann, Britta

Geographer 

Messner, Dirk

Political Scientist 

Never, Babette

Political Scientist 

Pauw, Pieter

Environment Scientist 

Pegels, Anna

Economist 

Schiller, Armin von

Political Scientists 

Volz, Ulrich

Economist 

Wolff, Peter

Economist 

Current Publications

China’s 19th Party Congress: A stronger role for China in global development?

Janus, Heiner / Lixia Tang
The Current Column of 17 October 2017

A hunger-free world in a war-torn one?

Wegner, Daniel / Michael Brüntrup
The Current Column of 16 October 2017

Priorities for international cooperation with Libya: a development perspective

Furness, Mark
Externe Publikationen of 12 October 2017

Mehr Entwicklung – mehr Migration? Der „migration hump“ und seine Bedeutung für die entwicklungspolitische Zusammenarbeit mit Subsahara-Afrika

Schraven, Benjamin / Steffen Angenendt / Charles Martin-Shields
Analysen und Stellungnahmen 15/2017

Thematic aid allocation: what are the benefits and risks?

Sebastian Paulo / Heiner Janus / Sarah Holzapfel
Briefing Paper 19/2017

Quantitative Methoden in den Internationalen Beziehungen

Ruhe, Constantin / Gerald Schneider / Gabriele Spilker
Externe Publikationen of 05 October 2017