Afrika braucht mehr als nur Entwicklungspolitik

Klingebiel, Stephan
Externe Publikationen (2013)

in: Frankfurter Rundschau 16.-17. November 2013

Ließe sich die Bedeutung eines Themas an der Zahl der darauf ausgerichteten Strategiepapiere messen, schnitte „Afrika“ gar nicht mal schlecht ab. Kaum ein internationaler Akteur ist verlegen, wenn es darum geht, ein (Subsahara-)Afrika-Strategiedokument vorlegen zu können. Akteure wie die Europäische Union (EU), die Weltbank, die USA und ebenso Deutschland verfügen über solche Konzepte. Das ist zunächst einmal positiv, weil solche Papiere idealerweise Prioritäten klären und zu einer strategischen Ausrichtung beitragen. Ob solche Dokumente neben einer bürokratischen Befassung auch politische Schubkraft entfalten, ist aber keineswegs sichergestellt. In Deutschland sollte der neue Bundestag und die neue Bundesregierung hier ansetzen: Afrikapolitische Ziele frühzeitig formulieren und eine konsequente Umsetzung anstreben. Vor allem gilt es, die zunehmende Dynamik in Subsahara-Afrika endlich in der deutschen Afrika-Politik zu berücksichtigen.

Über den Autor

Klingebiel, Stephan

Politikwissenschaftler

Stephan Klingebiel

Weitere Expertinnen/Experten zu diesem Thema

Kontakt

Cornelia Hornschild (Publikationsstelle)

Andrea Ueding (Bibliothek und Publikationen / Anfragen)