Bild: DLR, CC-BY 3.0

Klimaschutz und Dekarbonisierung

Vom 1. bis 12. Dezember 2014 trafen sich die Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention in Lima, um die notwendigen Weichen für ein universales Klimaschutzabkommen in Paris 2015 zu stellen. Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) nahm als Beobachterorganisation an den Verhandlungen teil und organisierte fachliche Beiträge zusammen mit internationalen Partnern zu aktuellen Themen:

  • Ein Global Framework for Climate Action könnte durch eine verbesserte Koordination zwischen nicht-staatlichen, sub-nationalen und  multilateralen Initiativen der Fragmentierung des Klimaregimes entgegenwirken.
  • Intended Nationally Determined Contributions (INDCs): DIE, SEI und CICERO präsentierten ihre Arbeit über realisierbare und praktische Ansätze zur Beurteilung und Überprüfung der INDCs, welche die Vertragspartner vor ‚Paris‘ einreichen sollen.
  • Das DIE ist Partner bei einem Side Event zu “REDD and Beyond: International and Indigenous Strategies in Forest Protection”. Die Veranstaltung bietet Raum für Experten-Diskussionen zu sozialen Inklusivität von REDD+ und anderen Initiativen der Waldfinanzierung.
  • Entwaldung ist die größte Ursache von Treibhausgasemissionen in Peru. DIE und GGGI organisieren ein high-level-Forum zur Diskussion von sozial und ökologisch nachhaltigen Green Growth-Strategien für tropische Wälder.
  • Internationale Klimaanpassungsfinanzierung soll den besonders betroffenen Gemeinden auf lokaler Ebene zu Gute kommen. Das DIE präsentiert zusammen mit internationalen Partnern Möglichkeiten und Erfahrungswerte dezentraler, sub-nationaler Finanzierungsansätze.

Wissenschaftlicher Stab

Publikationen

Projekte

Abgeschlossene Projekte

Veranstaltungen

Video Wilfried Lütkenhorst

Im Fokus

Tackling the Challenge of Climate Change

Commissioned by the Republic of Nauru, Chair of the Alliance of Small Island States (AOSIS), and presented to UN General Secretary Ban Ki-moon at the UN Climate Summit, the study on "Tackling the Challenge of Climate Change" addresses the need for action, but recognizes that there are multiple approaches and models that can be scaled up and adapted to national circumstances. The study was chaired by Robert Watson, Strategic Director of the Tyndall Centre at the University of East Anglia and co-authored, among others, by Dirk Messner.

Im Fokus

Reducing emissions from deforestation and forest degradation (REDD) in Peru: a challenge to social inclusion and multi-level governance

Zelli, Fariborz / Daniela Erler / Sina Frank / Jonas Hein / Hannes Hotz / Anna-Maria Santa Cruz Melgarejo
Studies 85 (2014)