Nachhaltige Wirtschafts- und Sozialentwicklung

Die Abteilung "Nachhaltige Wirtschafts- und Sozialentwicklung" des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) untersucht, welche Strategien nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit stärken, sondern auch Armut bekämpfen und ökologisch nachhaltig sind. Armut kann nur dauerhaft überwunden werden, wenn Investitionen gesteigert und Produktionsfaktoren effizient eingesetzt werden. Produktions- und Produktivitätszuwächse sind notwendig, aber nicht hinreichend, um Armut dauerhaft zu reduzieren. Gerade in Entwicklungsländern wird die sozio-ökonomische Teilhabe großer Bevölkerungsgruppen durch Mängel in Bereichen wie Bildung, Kredit, Infrastruktur oder Überregulierung eingeschränkt. Ferner geht die Steigerung von Produktion und Konsum meist mit einer stärkeren Belastung der Umwelt einher. Diese Belastung nähert sich global ihrer tragfähigen Grenze, so dass ein ökologischer Umbau der Wirtschaftssysteme notwendig wird. Für Entwicklungsländer gilt es herauszufinden, wie wirtschaftspolitische Reformen so gestaltet werden können, dass arme Haushalte produktiv eingebunden werden, der Ressourcenverbrauch vermindert wird und zugleich neue nationale Wettbewerbsvorteile entstehen. Um die Umsetzbarkeit unserer Politikempfehlungen zu gewährleisten, legen wir großes Gewicht auf polit-ökonomische Analysen von Interessengruppen.

Armutsmessung, Armutstrends und die Millenniumsentwicklungsziele

Präzise Armutsmessung ist essenziell für adäquate Politikmaßnahmen. Was aber ist Armut? Häufig dient Einkommen als Indikator. Arme haben aber oft wenig Möglichkeit, ihre Bedürfnisse monetär zu befriedigen. Daher hat UNDP 2010 den Multidimensional Poverty Index...

Mehr lesen...

Innovationen für Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltige Entwicklung

Wirtschaftliche Entwicklung, welche natürliche Ressourcen übernutzt, ist nicht nachhaltig. Umweltkosten müssen daher systematisch internalisiert werden, und Wachstumsmodelle müssen Ressourcenproduktivität einbeziehen. Dies wird Wirkungen auf globale...

Mehr lesen...

Inklusive agrarbasierte Entwicklung

Landwirtschaft ist ein Schlüssel für Wirtschaftswachstum, Armut, Ernährungssicherung und eine Reihe anderer Milleniumsziele in den meisten armen Entwicklungsländern, so auch in Afrika. Der größte Teil der afrikanischen Bevölkerung arbeitet in und lebt...

Mehr lesen...

Inklusive Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik

Die Entwicklung einer wettbewerbsfähigen Privatwirtschaft ist entscheidend für wirtschaftliches Wachstum, Beschäftigung und Armutsbekämpfung. Je wettbewerbsfähiger einzelne Unternehmen, Wertschöpfungsketten oder Teilsektoren sind, desto höher sind jedoch...

Mehr lesen...

Soziale Sicherung

Das DIE untersucht, wie Systeme der sozialen Sicherung aussehen sollten, wenn sie auch den Armen Schutz bieten sollen, multidimensionale Armut und Ungleichheit verringern und zugleich Wachstum und soziale Kohäsion fördern sollen.

Soziale Sicherungssysteme...

Mehr lesen...

Im Fokus

Introduction to "Capability approach and multidimensional well-being in high-income countries"
Burchi, Francesco / Pasquale De Muro (2015)

published on Forum for Social Economics, Special Issue, DOI: 10.1080/07360932.2014.995195

Im Fokus

The entrepreneur makes a difference: Evidence on MSE upgrading factors from Egypt, India, and the Philippines.
Hampel-Milagrosa, Aimée, Loewe, Markus & Caroline Reeg (2015)

in: World Development 66(2), 118-130

Im Fokus

Comparing the climate policy performance of emerging economies
Never, Babette (2014)

in: World Development 59 (7), 1-15

Im Fokus

Green industrial policy in emerging countries
Pegels, Anna (2014)

London: Routldege
ISBN: 978-0-415-87067-2

Im Fokus

A measured approach to ending poverty and boosting shared prosperity: concepts, data, and the twin goals
Jolliffe, Dean / Peter Lanjouw / Shaohua Chen / Aart Kraay / Christian Meyer / Mario Negre / Espen Prydz / Renos Vakis / Kyla Wethli (2015)

Washington, D.C.: World Bank Group
ISBN: 978-1-4648-0361-1