Wasser, Energie und Land besser managen: Kommissar Piebalgs begrüßt Veröffentlichung des Europäischen Entwicklungsberichts

Pressemitteilung vom 16.05.2012

EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs hat die Veröffentlichung des Europäischen Entwicklungsberichts 2011/2012 begrüßt, der heute in Brüssel präsentiert wird. Der Bericht behandelt die wichtigsten aktuellen Entwicklungsfragen aus europäischer Sicht. Im diesjährigen, dritten Europäischen Entwicklungsbericht wird das dringliche Problem der knappen Ressourcen Wasser, Energie und Land und der Wechselbeziehungen zwischen ihnen untersucht. Er geht der Frage nach, wie das Management dieser Ressourcen effizient erfolgen kann, wobei das Ziel letztendlich darin besteht, breitenwirksames und nachhaltiges Wachstum zu fördern.

Kommissar Piebalgs erklärte: „Dieser Bericht ist von besonderer Relevanz und erscheint rechtzeitig vor der Rio+20-Konferenz der Vereinten Nationen und im Internationalen Jahr der nachhaltigen Energie für alle. Wasser, Energie und Land sind wichtige Ressourcen für die Entwicklung und das Wohlergeben der Menschheit. Die Beschränkungen in diesem Bereich können nur durch systematisches Vorgehen überwunden werden. Landwirtschaft und Energie zählen bereits zu den Prioritäten der Entwicklungspolitik der Kommission, wie in unserer Agenda für den Wandel dargelegt wird. Ihnen kommt eine Schlüsselrolle bei unseren Bemühungen zu, Ergebnisse und Wirksamkeit der EU-Entwicklungspolitik zu stärken.“

Der Druck auf die Ressourcen steigt. Es wird erwartet, dass die Nachfrage nach Wasser und Energie bis 2050 um 40 % und diejenige nach Nahrungsmitteln um 50 % steigt. Der Europäische Entwicklungsbericht mit dem Titel Nutzung von knappen Ressourcen: für breitenwirksames und nachhaltiges Wachstum: Wasser, Energie und Land betrachtet die Rolle, die der öffentliche und der private Sektor beim Management natürlicher Ressourcen übernehmen, um breitenwirksames und nachhaltiges Wachstum zu erreichen.

Im Vorfeld der Rio+20-Konferenz der Vereinten Nationen zu nachhaltiger Entwicklung drängt er die internationale Gemeinschaft zu einer Änderung ihres Ansatzes beim Management der Ressourcen Wasser, Energie und Land. Der öffentliche Sektor soll dabei eine wesentliche Rolle spielen, indem er den richtigen Rahmen schafft und geeignete Politiken entwickelt. Der private Sektor wird aufgefordert, nachhaltige Geschäftsmodelle zu übernehmen.

Im Bericht wird die EU aufgefordert, einen ehrgeizigen, integrierten Ansatz beim Management des „Wasser-Energie-Land-Nexus“ zu verfolgen, mit dem den weitreichenden Auswirkungen bestimmter Maßnahmen begegnet wird. Schließlich stellt der Bericht das Potenzial heraus, welches innovative Lösungen haben können. Eine solche Lösung sind sogenannte Zahlungen für Ökosystemleistungen, etwa für Maßnahmen, die für Umweltressourcen vorteilhaft sind oder sie schützen.

Der Bericht wurde von den europäischen Think Tanks Overseas Development Institute (ODI), European Centre for Development Policy Management (ECDPM) und dem Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) erstellt. In Deutschland haben Sie auf zwei Veranstaltungen die Möglichkeit sich ausführlich über den Bericht zu informieren und ihn mit Experten zu diskutieren:

„Bonner Impulse“ am 31.05.2012 (auf Deutsch)
Veranstalter: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), EADI & VENRO
Zeitpunkt: 31.05.2012, 16:30 – 18:30 Uhr, mit anschließendem Stehempfang
Ort: Haus der Geschichte, Bonn
Anmeldung an: info@remove-this.bonnerimpulse.de

Panel Discussion am 14.06.2012 (auf Englisch)
Veranstalter: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) & Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland
Zeitpunkt: 14.06.2012, 10:00 – 12:00 Uhr, mit anschließendem Luncheon
Ort: EU-Vertretung Berlin
Anmeldung an: presse@remove-this.die-gdi.de

Hintergrundinformationen:
Der Europäische Entwicklungsbericht
Mit dem Europäischen Entwicklungsbericht bietet Europa eine Diskussionsplattformund trägt dazu bei, eine gemeinsame Grundlage für viele Stakeholder aus aller Welt zu dringlichen Entwicklungsfragen zu schaffen. Es handelt sich um einen unabhängigen Bericht, seine Empfehlungen sind Ergebnis wissenschaftlicher Forschung, finanziert von der Europäischen Kommission und sieben Mitgliedstaaten. Der Bericht für 2011/2012 wurde von einem Team unter der Leitung des Overseas Development Institute (ODI) gemeinsam mit dem European Centre for Development Policy Management (ECDPM) und dem Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) verfasst. Der Bericht ist das Hauptresultat der EU-Initiative „Mobilising European research for development policies initiative“ beteiligt. Sie wird von der Europäischen Kommission und den sieben EU-Mitgliedsstaaten Finnland, Frankreich, Deutschland, Luxemburg, Spanien, Schweden und Vereinigtes Königreich unterstützt.

 

Über das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE):

Das DIE baut Brücken zwischen Theorie und Praxis und setzt auf die Zusammenarbeit in leistungsstarken Forschungsnetzwerken mit Partnerinstituten in allen Weltregionen. Seit seiner Gründung im Jahr 1964 vertraut das Institut auf das Zusammenspiel von Forschung, Beratung und Ausbildung. Das DIE berät auf der Grundlage unabhängiger Forschung öffentliche Institutionen in Deutschland und weltweit zu aktuellen Fragen der Zusammenarbeit zwischen Industrie- und Entwicklungsländern.
Immer montags kommentiert das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik in seiner Aktuellen Kolumne auf der Startseite der DIE-Homepage die neuesten Entwicklungen und Themen der internationalen Entwicklungspolitik.
Am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik arbeiten rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Institut wird von Dirk Messner (Direktor) und Imme Scholz (stellv. Direktorin) geleitet.

Video über das die

Twitter

Jahresbericht 2013 – 2014

Jahresbericht 2013 – 2014
50 Jahre Brücken bauen
zwischen Theorie und Praxis

Die Aktuelle Kolumne

Der UN-Gipfel zu Flucht und Migration: Warme Worte – und sonst?

Grävingholt, Jörn / Benjamin Schraven
Die aktuelle Kolumne, 26.09.2016

Umgang mit Autokratien: Helfen die globalen Nachhaltigkeitsziele?

Striebinger, Kai / Julia Leininger
Die aktuelle Kolumne, 16.09.2016