Green Finance: Akteure, Herausforderungen und Politikempfehlungen

Green Finance: Akteure, Herausforderungen und Politikempfehlungen

Download PDF 1.3 MB

Berensmann, Kathrin / Nannette Lindenberg
Analysen und Stellungnahmen 14/2016

Bonn: German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

Engl. Ausg. u.d.T.:
Green finance: actors, challenges and policy recommendations
(Briefing Paper 23/2016)

Im Kampf gegen den Klimawandel scheint 2015 ein Wendepunkt gewesen zu sein: In diesem Jahr einigte sich die Welt auf das erste universelle Klimaabkommen, und die Vereinten Nationen verabschiedeten die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Das Pariser Abkommen umzusetzen heißt, die globale Erwärmung auf unter 2° C zu begrenzen, angestrebt werden 1,5° C. In der Praxis bedeutet das die radikale Dekarbonisierung unserer Wirtschaftssysteme und grundlegende Veränderungen in der Finanz¬welt: „Green finance“ ist das Schlagwort.
Green finance – ein positiver Wandel auf dem Weg der Weltwirtschaft zu Nachhaltigkeit – steht für die Finanzierung öffentlicher und privater Investitionen und staatlicher Politiken, die grüne Initiativen stärken. Ihre zwei Hauptaufgaben sind die Internalisierung externer Umweltkosten und die Reduzierung der Risikowahrnehmung, um umweltfreundliche Investitionen zu fördern.
Die wichtigsten Akteure der Entwicklung von green finance sind Banken, institutionelle Investoren und internationale Finanzinstitutionen wie Zentralbanken und Aufsichtsbehörden. Einige setzen politische und regulative Maßnahmen für einzelne Anlageklassen um, die das Finanzsystem ökologisch nachhaltiger machen sollen, z. B. Vorgaben für die prioritäre Kreditvergabe, Verzinsung unter Marktniveau durch Zinssubventionierung oder eine präferentielle Zentralbankrefinanzierung.
Der tatsächliche Finanzbedarf für grüne Investitionen wird sehr unterschiedlich eingeschätzt.
Eines steht jedoch fest: Die öffentliche Hand hat längst nicht genug Geld dafür. Daher besteht großer Bedarf an privatem Kapital.
Die Mobilisierung von Kapital für grüne Investitionen wird jedoch durch verschiedene mikroökonomische Hürden behindert, etwa Probleme bei der Internalisierung von Umweltkosten, Informationsasymmetrien, geringe Analysekapazitäten und eine unklare Definition von „grün“. Es bestehen Fristeninkongruenzen zwischen langfristigen grünen Investitionen und den eher kurzen Zeithorizonten der Sparer und vor allem der Investoren. Finanzielle und umweltpolitische Konzepte sind oft nicht aufeinander abgestimmt. Und viele Regierungen sagen nicht klar, wie und inwieweit sie die grüne Transformation fördern.
Fünf Maßnahmen tragen entscheidend dazu bei, den Anteil privater Mittel an grünen Investitionen zu erhöhen: Erstens muss ein Umfeld geschaffen werden, in dem Rechtsstaatlichkeit, das Geschäftsklima und ein Investitionsregime green finance fördern. Zweitens muss klar definiert werden, was genau green finance ist. Drittens würden Offenlegungsstandards und -regeln die Entwicklung grüner Kapitalanlagen fördern. Freiwillige Prinzipien und Leitlinien für grüne Finanzierung müssen für alle Anlageklassen, Bankkredite, Anleihen und gesicherte Anlagen, umgesetzt und überwacht werden. Viertens müssen freiwillige Leitlinien, die unzureichend sein können, durch finanzielle und regulative Anreize ergänzt werden. Fünftens sollten Finanz-, Umwelt- und Regulierungspolitik, wie in China, besser koordiniert werden.


Über die Autoren

Kathrin Berensmann
Nannette Lindenberg

Weitere Expertinnen/Experten zu diesem Thema

Altenburg, Tilman

Wirtschaftsgeograph 

Bauer, Steffen

Politikwissenschaftler 

Brandi, Clara

Ökonomin und Politikwissenschaftlerin 

Dafe, Florence

Sozialwissenschaftlerin 

Horstmann, Britta

Geographin 

Messner, Dirk

Politikwissenschaftler 

Never, Babette

Politikwissenschaftlerin 

Pauw, Pieter

Umweltwissenschaftler 

Pegels, Anna

Ökonomin 

Schiller, Armin von

Politikwissenschaftler 

Volz, Ulrich

Ökonom 

Wolff, Peter

Ökonom 

Mathis, Okka Lou

Politikwissenschaftlerin 

Keil, Jonas

Ökonom 

Schwab, Jakob

Ökonom 

Sommer, Christoph

Ökonom 

Matias, Denise Margaret

Umwelt- und Agrarwissenschaftlerin 

Fuhrmann, Hanna

Ökonomin 

Malerba, Daniele

Ökonom 

Kuhn, Sascha

Sozialpsychologe 

Nguyen, Quynh

Politikwissenschaftlerin 

Lambert, Claire

Geographin 

Aktuelle Publikationen

When and how can foreign aid slow migration?

Martin-Shields, Charles / Steffen Angenendt / Benjamin Schraven
Externe Publikationen, 14.12.2017

Peacekeeping's digital economy: the role of communication technologies in post-conflict economic growth

Martin-Shields, Charles P. / Nicholas Bodanac
Externe Publikationen, 14.12.2017

Pension schemes in MENA: generous—but not to the poor!

Loewe, Markus
Externe Publikationen, 13.12.2017

The European Fund for Sustainable Development: changing the game?

Lundsgaarde, Erik
Discussion Paper 29/2017