Politikberatung in der Entwicklungszusammenarbeit: ein eigener Beratungstyp

Politikberatung in der Entwicklungszusammenarbeit: ein eigener Beratungstyp

Download PDF 231 KB

von Haldenwang, Christian / Mariane Alker
Analysen und Stellungnahmen 15/2009

Bonn: German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

Entwicklungszusammenarbeit (EZ) will ihre Ziele verstärkt über Politikberatung erreichen, aber sie hat nicht immer ein klares Verständnis davon, was Politikberatung im Entwicklungszusammenhang eigentlich leisten kann und soll. Oft fehlt auch das konzeptionelle Wissen, um politische Akteure und Institutionen im Partnerland erfolgreich beraten zu können. Neue Modalitäten der Politikberatung
setzen sich in der EZ nur allmählich durch. Konzepte orientieren sich stark an der wissenschaftlichen Politikberatung bzw. am traditionellen Rollenverständnis entsandter EZ-Fachkräfte. Damit wird jedoch
nur ein Teilbereich von Politikberatung in der EZ erfasst. Um ihre Aufgaben in der Politikberatung erfüllen zu können, muss die EZ Beratungsansätze anwenden, bei denen hochrangige Verbindungen zu Entscheidungsträgern mit Maßnahmen verknüpft werden, die auf den Kapazitätsaufbau von Institutionen ausgerichtet sind. Planungszyklen in der EZ sollten enger als bisher auf die politischen Zyklen im Partnerland abgestimmt werden. Fachkräfte müssen das notwendige Rüstzeug dafür erhalten, politische Prozesse zu analysieren und gezielt auf sie einzuwirken. Monitoring und Evaluierung sollten verstärkt darauf ausgerichtet sein, die Qualität der Politikprozesse in den Blick zu nehmen.

Über den Autor

Haldenwang, Christian von

Politikwissenschaftler

Haldenwang

Weitere Expertinnen/Experten zu diesem Thema