Reduzierung entwaldungsbedingter Emissionen in Entwicklungsländern

Reduzierung entwaldungsbedingter Emissionen in Entwicklungsländern

Download PDF 265 KB

Scholz, Imme / Lars Schmidt
Analysen und Stellungnahmen 6/2008

Bonn: German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

Wachsende Einigkeit über methodische Fragen im Zusammenhang mit der Reduktion von Emissionen aus Entwaldung und Degradierung in Entwicklungsländern (REDD) erlaubt es, sich nun im Rahmen der Klimaverhandlungen den weitaus wichtigeren politischen Rahmenbedingungen zu widmen. Dazu gehören in erster Linie die Gestaltung eines Finanzierungs- und Transfersystems
für REDD. Die Gestaltung dieser beiden Systeme ist nicht nur für den Erfolg von REDD von besonderer Bedeutung, sondern ist auch elementar für die Integrität des neuen Klimaabkommens ab 2012.
Die uneingeschränkte Integration von REDD in den zukünftigen Emissionshandel würde von den Industrieländern Reduktionsziele bis 2020 verlangen, die weit über 25–40 % (gegenüber 1990) liegen müssten. Anders wären ausreichende Reduktionen sowohl im fossilen als auch im Entwaldungsbereich nicht zu gewährleisten. Solange jedoch hohe Reduktionsziele unklar und unwahrscheinlich sind, birgt eine uneingeschränkte Integration von REDD in den Emissionshandel das Risiko, gefährlichen Klimawandel zu verursachen.
An den Emissionshandel gekoppelte Finanzierungslösungen sind besser geeignet. Am geeignetsten sind die Vorschläge des Climate Action Networks International und von Norwegen, Erlöse aus der Versteigerung von internationalen oder regionalen Emissionszertifikaten zu verwenden.
REDD-Transfersysteme müssen darauf abzielen, die Ursachen von Entwaldung zu beseitigen. Andernfalls kann Entwaldung nicht langfristig vermieden werden. Dies erfordert ein stark länderspezifisches Vorgehen, das auf Konventionsebene nicht umsetzbar ist. Stattdessen sollte die Klimarahmenkonvention (UNFCCC) Richtlinien für die Gestaltung eines Transfersystems erlassen und ein untergeordnetes Organ (z. B. einen REDD-Fonds) mit der Umsetzung betrauen. Entwicklungsländer sollten REDD-Strategien einreichen und anhand von individuell festgelegten Leistungskriterien vergütet werden.

Über die Autorin

Scholz, Imme

Soziologin

Scholz

Weitere Expert*innen zu diesem Thema

Aleksandrova, Mariya

Climate risk governance 

Bauer, Steffen

Politikwissenschaftler 

Beck, Tanja

Politikwissenschaft 

Brandi, Clara

Ökonomie und Politikwissenschaft 

Brehm, Johannes

Ökonomie 

Brüntrup, Michael

Agrarökonomie 

Dippel, Beatrice

Komparatistik 

Hägele, Ramona

Politikwissenschaftlerin 

Iacobuta, Gabriela

Umweltwissenschaftlerin 

Lehmann, Ina

Politikwissenschaft 

Malerba, Daniele

Ökonomie 

Mathis, Okka Lou

Politikwissenschaftlerin 

Rodríguez de Francisco, Jean Carlo

Ökologische Ökonomie 

Sakketa, Tekalign Gutu

Agrarökonomie 

Schraven, Benjamin

Politikwissenschaftler 

Srigiri, Srinivasa Reddy

Agrarökonom