• Die Entwicklungspolitik der Vereinten Nationen: Bereit für die 2030 Agenda?

    Image: niyazz / Fotolia

Die Entwicklungspolitik der Vereinten Nationen: Bereit für die 2030 Agenda?

Die Vereinten Nationen (VN) sind ein maßgeblicher Akteur der multilateralen Entwicklungspolitik. Sie spielen eine entscheidende Rolle beim Zustandekommen, der Implementierung und dem Monitoring internationaler Abkommen wie insbesondere der „2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung“. Deren Ziel es ist, die Armut zu beseitigen und wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt in den Grenzen ökologischer Nachhaltigkeit zu erreichen – und dies nicht mehr nur für Entwicklungsländer, sondern für alle Staaten. Die VN finanzieren mit rund 28 Mrd. US-Dollar jährlich Entwicklungszusammenarbeit. Für viele Staaten und auch private Akteure sind die VN aufgrund ihrer Neutralität, Erfahrung und ihrer globalen Strukturen ein unverzichtbarer Partner.

Worin wird zukünftig der Beitrag der VN zur Umsetzung der 2030-Agenda bestehen? Wie müssen die Organisationen des VN-Systems aufgestellt sein, um effektiv, effizient und gut integriert zu arbeiten? Es wird immer deutlicher, dass grundlegende Anpassungen bei Strukturen und Fähigkeiten notwendig sind. Normsetzung und Operationen vor Ort müssen integriert, einzelne Agenturen enger verzahnt werden. Mandate und Strukturen gehören daraufhin überprüft, inwiefern sie den neuen Aufgaben entsprechen.

Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) forscht zu den entwicklungspolitischen Tätigkeiten der UN und ihrer zukünftigen Ausrichtung und Rolle. In diesem Special werden wesentliche Ergebnisse dargestellt.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Publikationen

Projekte

Veranstaltungen