Die Entwicklungszusammenarbeit der Vereinten Nationen: Reformbedarf und aktuelle Reformansätze

Weinlich, Silke
External Publications (2012)

Rainer Öhlschläger / Hartmut Sangmeister (Hrsg.), Neue Formen und Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit, Baden-Baden: Nomos Verl.-Ges., 157-170

ISBN: 978-3-8329-6948-6
Information

Ab heute beraten auf der Weltklimakonferenz im peruanischen Lima wieder die UN-Mitgliedstaaten, um einen gerechten Klimapakt als Nachfolgeabkommen für das bereits 2012 ausgelaufene und nur halbherzig bis 2020 verlängerte Kyoto-Protokoll zu verhandeln. Vermutlich werden sie wieder scheitern. Wir würden besser unsere Kinder schicken.
Die Vereinten Nationen (United Nations/UN) sind ein etablierter und facettenreicher Akteur in der Entwicklungszusammenarbeit. Sie verfügen über zahlreiche Vorzüge, von denen sich viele aus ihrer universellen Mitgliedschaft und der Gleichberechtigung ihrer Mitglieder ergeben. In den UN sind die derzeit 193 Mitgliedstaaten unabhängig von Bevölkerungsgröße oder Wirtschaftsstärke formell auf der Basis souveräner Gleichheit vertreten. Daraus ergibt sich eine besondere Legitimität und eine globale Zuständigkeit des UN-Systems. Das UN-System ist seit Jahrzehnten Ziel von Reformbestrebungen, die unter anderem darauf gerichtet sind, den institutionellen Wildwuchs einzuhegen. Allerdings blieben erfolgreiche, groß angelegte Reformvorhaben, wie die Zusammenlegung einzelner Organisationen bisher eine Ausnahme. Stattdessen sind kleinteilige, aber durchaus erfolgreiche Schritte zu verzeichnen, die die Entwicklungszusammenarbeit der Vereinten Nationen sukzessive effektiver und effizienter machen. Allerdings setzt das Verhalten der Mitgliedsstaaten diesen Reformen enge Schranken. Im Folgenden werden zunächst die Grundzüge des UN-Systems in der Entwicklungszusammenarbeit beschrieben, um danach die Probleme und Herausforderungen zu skizzieren, denen sich das System aktuell gegenüber sieht. Im Anschluss werden aktuelle Reformansätze umrissen und es wird über den Stand und die Aussichten auf Umsetzung berichtet.

Further experts

Baumann, Max-Otto

Political Science 

Berger, Axel

Political Science 

Brandi, Clara

Economy and Political Science 

Dafe, Florence

Social Scientist 

Grimm, Sven

Political Science 

Hackenesch, Christine

Political Science 

Haug, Sebastian

Political Science 

Janus, Heiner

Political Science 

Klingebiel, Stephan

Political Science 

Mehl, Regine

Political Science 

Nowack, Daniel

Political Scientist 

Olekseyuk, Zoryana

Economist 

Pegels, Anna

Economist 

Reiners, Wulf

Political Science 

Stewart, Benjamin

Social Science 

Volz, Ulrich

Economist 

Wehrmann, Dorothea

Sociology 

Weinlich, Silke

Political Science