Frieden und Entwicklung

Grävingholt, Jörn
Externe Publikationen (2019)

in: Hans J. Gießmann / Bernhard Rinke (Hrsg.), Handbuch Frieden, 2. Aufl., Wiesbaden: Springer VS, 355-362

DOI: 10.1007/978-3-658-23644-1_24
Information

„Ohne Frieden kann es keine nachhaltige Entwicklung geben und ohne nachhaltige Entwicklung keinen Frieden“, heißt es in der Präambel der Agenda 2030, die im September 2015 von der UN-Generalversammlung verabschiedet wurde. Das zugrundeliegende Argument ist klar: Entwicklung schafft Bedingungen, die Frieden stabilisieren helfen. Umgekehrt bildet Frieden die Voraussetzung dafür, dass Entwicklung gelingen kann. Negativ gewendet folgt daraus ein Teufelskreis: Ausbleibende oder gar rückschreitende Entwicklung kann zur Friedensbedrohung werden, und wo Unfrieden herrscht, bleibt Entwicklung aus.

Doch der Zusammenhang zwischen Frieden und Entwicklung ist keineswegs über jeden Zweifel erhaben. Lothar Brock hat angemerkt, bei der der Zuordnung von Entwicklung und Frieden handele es sich nicht um eine empirisch verifizierte Verbindung, „sondern um eine programmatische Verknüpfung, die davon ausgeht, dass Frieden und Entwicklung jeweils einen Eigenwert haben und sich wechselseitig verstärken“. Dennoch hat die empirische Erforschung des Zusammenhangs zwischen Frieden und Entwicklung seit der Jahrtausendwende erhebliche Fortschritte gemacht. Unbestritten ist etwa, dass im statistischen Durchschnitt das Bürgerkriegsrisiko eines Landes mit zunehmendem Wohlstand abnimmt. Andererseits ist Unterentwicklung für sich noch keine ausreichende Erklärung für Gewaltkonflikte. Ebenso garantiert Entwicklung noch keinen Frieden. Die Verbindung der beiden Konzepte ist komplexer. In gleicher Weise bedarf die Frage, ob externe Unterstützung helfen kann, den erhofften circulus virtuosus von Entwicklung und Frieden in Gang zu setzen, oder ob nicht Zielkonflikte im Wege stehen, einer differenzierten Betrachtung.

About the author

Grävingholt, Jörn

Political Scientist

Grävingholt

Further experts

Bauer, Steffen

Political scientist 

Baumann, Max-Otto

Political Science 

Brandi, Clara

Economy and Political Science 

Erforth, Benedikt

Political Science 

Fiedler, Charlotte

Political Scientist 

Friesen, Ina

Political Science 

Furness, Mark

Political Science 

Götze, Jacqueline

Political Scientist 

Hackenesch, Christine

Political Science 

Hilbrich, Sören

Economy 

Hägele, Ramona

Political Scientist 

Iacobuta, Gabriela

Environmental Researcher 

Janus, Heiner

Political Science 

Keijzer, Niels

Social Science 

Kloke-Lesch, Adolf

Urban and regional planner 

Koch, Svea

Social Science 

Kuhnt, Jana

Development Economist 

Laudage, Sabine

Economy 

Martin-Shields, Charles

Political Scientist 

Mathis, Okka Lou

Political Scientist 

Mross, Karina

Political Scientist 

Scholz, Imme

Sociologist 

Schwachula, Anna

Sociology 

Srigiri, Srinivasa Reddy

Agricultural Economist 

Sturm, Janina

Economist and political scientist 

Vogel, Johanna

International Cultural Economy 

Wehrmann, Dorothea

Sociology 

Weinlich, Silke

Political Science 

Ziaja, Sebastian

Political Scientist