Februar 2019

Streit um Frieden
Ein Streit um die Verleihung des renommierten Göttinger Friedenspreises 2019 an den Verein »Jüdische Stimme für Frieden im Nahen Osten« ist eskaliert. Wegen Antisemitismusvorwürfen gegen den Preisträger wollen die Universität, die Stadt und die Sparkasse Göttingen die für den 9. März geplante Verleihungsfeier nicht unterstützen. Die Jury des Göttinger Friedenspreises will ihre Entscheidung aber nicht rückgängig machen. Außer dem Vorsitzenden Andreas Zumach gehören der Preisjury Christine Merkel von der Deutschen UNESCO-Kommission und Regine Mehl vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) an.
Neues Deutschland
20.02.2019

Gastwirtschaft: Griff in die Mottenkiste: Altmaiers Industriestrategie ist nicht "zukunftsfest"
Kluge Industriepolitik müsste Impulse in Richtung langfristig nachhaltiger und sozial inklusiver Entwicklung setzen. Sie sollte Innovationen, nicht Großunternehmen belohnen, sagt Tilman Altenburg vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
Frankfurter Rundschau
19.02.2019

Μέι και "27" παίζουν το Brexit στα ζάρια (May und "27" spielen Brexit auf Würfeln)
Die Sorgen über einen ungeordneten Austritt Großbritanniens aus der EU sind nicht nur europäisch, sondern global und reichen bis Südostasien, einen wichtigen Zulieferer der britischen Produktionsketten. Eine Studie des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) sagt, dass bei einem brutalen Brexit 1,7 Millionen Menschen unmittelbar von Armut bedroht sind.
Capital.gr
17.02.2019

Droht ein neuer Rüstungswettlauf?
Nach dem Ende des INF-Vertrages scheint ein neues Wettrüsten zu drohen. Entsprechende Ankündigungen sind aus Washington, Moskau sowie in der innenpolitischen Debatte in Deutschland und anderen europäischen NATO-Staaten bereits zu hören. Darüber diskutierten Jörn Grävingholt vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), Claudia Major von der Stiftung Wissenschaft und Politik und Christoph von Marschall - Diplomatischer Korrespondent beim Tagesspiegel.
SWR2 Forum
14.02.2019


Brexit and EU sanctions threaten to push Cambodia into economic crisis
A report by the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) released this month said that among developing countries, Cambodia could be the hardest hit by Brexit. "The highest losses by far occur in Cambodia, which has the highest dependence on the U.K. market according to the share of its exports to the U.K. of 7.7%," the report said. Cambodia faces increased tariffs and barriers in a hard-Brexit scenario whereby Britain crashes out of the EU without a deal.
KI Media
13 February 2019

Policy Coherence in the EU and Beyond
A paper jointly authored by staff from the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) and SEI explores how the climate and development agendas pose challenges for implementation, while also providing opportunities for policy coherence.
SDG Knowledge Hub
12 February 2019

Strom in der Sahara Zwei Berliner glauben an die afrikanische Energiewende
Die Firma Solarkiosk möchte Menschen im ländlichen Raum Subsahara-Afrikas, wo es weder Strom noch sauberes Wasser gibt, mit Solarstrom und Elektrogeräten versogen. Für Tilman Altenburg, Leiter des Programms Transformation der Wirtschafts- und Sozialsysteme am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), ist klar: Elektrizität wäre ein Heilsbringer. „Wenn Strom kommt, dann verbessert sich wirklich alles: Kindersterblichkeit, Müttersterblichkeit, Ernährungssituation, Bildungssituation. Das belegen unzählige Studien.“
Berliner Zeitung
11.02.2019

 

Brexit May Bring Long-Term Gains For India, Say Experts
For India, experts say, Brexit might have a short-term adverse impact but benefits lie in the long run.“..if there is Brexit without a deal then there could be short-term disruption while in the long run, it makes the UK less dependent on the EU giving countries like India an opportunity to negotiate directly with the UK,” said Mayuresh Joshi, Fund Manager Angel Broking. In a recent survey said Mudhar German Development Institute found, the impact of a no-deal Brexit can push nearly 1.7 million people from developing countries into poverty, trade and investments.
India Finance News
10 February 2019


Brexit may bring long-term gains for India: Experts
An RBI report published earlier this month had also noted that the “the likelihood of Brexit in March 2019 could offer opportunities for Indian exporters if bilateral trade agreements are renegotiated”. In a recent survey the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) found, the impact of a no-deal Brexit can push nearly 1.7 million people from developing countries into poverty. trade and investments.
The Siasat Daily
10 February 2019


Brexit may bring long-term gains for India
Britain is set to leave the European Union on March 29 and concerns remain across the globe with the financial markets already jittery over the possibility of a no-deal Brexit. For India, experts say, Brexit might have a short-term adverse impact but benefits lie in the long run. In a recent survey, said Natasha Mudhar, the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) found, the impact of a no-deal Brexit can push nearly 1.7 million people from developing countries into poverty.
Punjab Tribune
9 February 2019

Wirtschaftsfaktor Entwicklungszusammenarbeit
Über 80 Organisationen sind in Bonn entweder in der EZ aktiv oder reine EZ-Organisationen. Insgesamt sind nach Angaben der Bundesstadt Bonn rund 160 internationale Organisationen in Bonn ansässig. Die zehn größten EZ-Organisationen beschäftigen am Standort Bonn mehr als 2.500 Mitarbeiter. Hierzu zählen die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH mit ca. 1.500 Mitarbeitern, die Deutsche Welthungerhilfe e.V., das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE), die Deutsche Welle Akademie und Fairtrade International.
Initiative Mittelstand
08.02.2019

"Die Fluchtwege werden gefährlicher"
Es ist nur scheinbar eine gute Nachricht: Die Zahl der Migranten, die im Mittelmeer sterben, geht zurück - binnen eines Jahres um ein gutes Drittel, wie kürzlich die Internationale Organisation für Migration meldete. Nur scheinbar gut ist diese Meldung deshalb, weil sie offenlässt, ob nicht viele Menschen ihre Flucht einfach früher mit dem Leben bezahlen mussten, in der Sahara etwa. "Die Möglichkeiten der legalen Migration müssen verbreitert werden", fordert Benjamin Schraven vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
Nürnberger Nachrichten
07.02.19


„Eine solche Strategie geht nach hinten los“
In der „Nationalen Industriestrategie 2030“ heißt es, die Unterscheidung in alte, schmutzige und neue, saubere Industrien führe in die Irre. Tilman Altenburg vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) hält diese Äußerung für einen Skandal: " Eine solche Strategie geht vollkommen nach hinten los und ist eine Ohrfeige gegenüber den Klimazielen, die eine große Herausforderung unserer Zeit sind".
taz
06.02.2019

Le Cambodge parmi les pays qui seront les plus touchés par le Brexit
D’après un rapport de l’Institut Allemand pour le développement  / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) publié le 15 janvier dernier, le Cambodge va faire partie des pays dont l’économie souffrira le plus du Brexit.
Vietnam Aujourd'hui
6 Février 2019

Brexit Could Plunge 1.7 Million People Into Extreme Poverty, Report Shows
The March deadline is looming, and there’s still an extraordinary uncertainty around what Brexit will mean for basically everything. “Brexit poses an extraordinary challenge to the global community as such high-level economic disintegration is unprecedented,” reads a report by the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
Global Citizen
6 February 2019

Cambodian garment industry to suffer most from Brexit
The Guardian reported that simulations run by the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) shows that a no-deal Brexit could push millions of people into extreme poverty and that Cambodia would be the biggest suffer among developing economies.
Fashion Network
5 February 2019


Le Cambodge parmi les pays qui seront les plus touchés par le Brexit
Selon une étude publiée par l'Institut Allemand pour le développement / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), le Brexit pourrait avoir d'importantes répercussions sur l'économie cambodgienne.
Le Petit Journal
5 Février 2019

The developing countries with the most to fear from Brexit
The potential fallout from Brexit won't stop with the UK and the European Union, a new study has found. The UK's departure from the EU may also pose a serious threat to developing countries that depend on trade with Britain, a new report has found. Among the world's least developed countries, the heaviest blow will land on Cambodia, according to simulations conducted by the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
CNN International
4 February 2019

Brexit could also be a threat to 1.7m in Cambodia
Just when you thought you knew all the winners and losers of Brexit… here’s another one: Cambodia. A study conducted by the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) claims Cambodia will be among the losers.
The Loadster
4 February 2019

The developing countries with the most to fear from Brexit
‘Brexit could put 1.7 million people into extreme poverty’ is the Guardian‘s alarming headline of the day, based on a new report from the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) on what our leaving the EU could mean for the developing world. In fact, the real message from the DIE is that if we don’t tax ourselves too heavily after Brexit, we’ll be better off, as will people in poor countries.
CapX
4 February 2019

Brexit could put 1.7 million people around globe into extreme poverty – study
With the deadline to reach a Brexit agreement looming in March, much attention has been given to the effects it would have on the European and British economies. But simulations run by the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), published this month, show that the impact could be disastrous also outside Europe, pushing millions of people in developing countries into extreme poverty.
The Guardian
4 February 2019

Weltweiter "Think Tank"-Vergleich: Top-Platzierung für das "Wuppertal Institut"
Das "Wuppertal Institut" hat beim "Global Go To Think Tank-Ranking 2018" der University of Pennsylvania zum zweiten Mal in Folge einen Top-Ten-Platz belegt. In dem globalen Ranking von Denkfabriken sind zwei weitere Institute der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft (JRF) vertreten, in der auch das "Wuppertal Institut" Mitglied ist: Dazu gehört das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) und das Internationale Konversionszentrum Bonn (BICC).
Wuppertaler Rundschau
04.02.2019


Global Think Tank-Ranking: Drei JRF-Institute auch 2018 unter weltweit besten Denkfabriken
In die Spitzenkategorie im globalen Ranking von Denkfabriken haben es auch in diesem Jahr drei Institute der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft (JRF) geschafft. Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE), das Internationale Konversionszentrum Bonn (BICC) und das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie zählen nach dem Global Go To Think Tank-Ranking 2018 zu den renommiertesten Forschungs- und Beratungsinstituten weltweit.
Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft
04.02.2019


Brexit fallout / Cambodia’s GDP to suffer ‘highest losses by far’, report states
The United Kingdom’s decision to leave the European Union (EU) could push more than 1.7 million people in the world’s least developed countries into poverty, a report by the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) has found.
The Cambodia Daily
2 February 2019


Brexit fallout / Cambodia’s GDP to suffer ‘highest losses by far’, report states
A recent report by the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) has outlined the potentially damaging effects that the UK’s withdrawal from the European Union could have on Cambodia and other countries in Southeast Asia
Southeast Asia Globe
1 February 2019

Die Wacht am Rhein: Themenstandort Bonn: Entwicklungszusammenarbeit
Deutsche Entwicklungspolitik wird heute in Bonn gemacht, so wie es im Bonn-Berlin-Gesetz von 1994 vorgesehen ist. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat seinen Hauptsitz in Bonn ebenso wie zahlreiche andere Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit wie das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE), ein beratender Think Tank des Bundes und des Landes NRW.
Schnüss
02/2019

Januar 2019

Die vernachlässigte Rolle von Städten im globalen Flüchtlingspakt
Für die Umsetzung einer nachhaltigen Flüchtlingspolitik müssen Städte und Kommunen auf globaler, nationaler und lokaler Ebene stärker wahrgenommen und unterstützt werden. Leider reflektiert der von der UN-Generalversammlung angenommene Globale Flüchtlingspakt diese Bedeutung noch nicht hinreichend. Eva Dick und Jana Kuhnt vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) zeigen auf, wie die internationale Politik Städte und Kommunen bei den Herausforderungen unterstützen kann.
EurActiv
31.01.2019

Ist das in Venezuela wirklich ein Putsch?
Staatschef Maduro nennt es jedenfalls so. Politikwissenschaftler Jörn Grävingholt vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) erläutert die schwierige politische und wirtschaftliche Lage in Venezuela. Die Gesellschaft ist tief gespalten, das Land ist in einer fundamentalen Krise und es gibt eine große Bewegung, die  das ändern möchte. Für die Bevölkerung ist wichtig, dass sich die wirtschaftliche Lage verbessert. Diejenigen Politiker die glaubwüdig vermitteln können, dass es ihnen darum geht und nicht um die Macht, die werden auch auf Dauer die Bevölkerung hinter sich haben, sagt Grävingholt.
Bayern 2 Tagesticket
29.01.2019

Die Demokratie ist weltweit bedroht (​Demokracija je ugrožena u cijelome svijetu)
Der soeben veröffentlichte Demokratie Index der Economist Intelligence Unit (EUI) der britischen Zeitschrift The Economist bewertet den Zustand der Demokratie in 167 Ländern. Es basiert auf den Informationen, die allen zur Verfügung stehen, und auf den Schätzungen der 60 Experten des Economist für die einzelnen Länder. Dieser Index genügt daher nicht den wissenschaftlichen Standards, aber er hilft, ein Bild von der Situation in einer bestimmten Gesellschaft und in den Demokratien der Welt zu bekommen, sagt die Politologin Julia Leininger vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
Pogled.ba
20.01.2019


Demokratieindex: Demokratie weltweit weiter unter Druck
Wie ist es weltweit um die Demokratie bestellt? Die politische Partizipation nimmt wieder zu, ebenso der Anteil von Frauen in der Politik, so der Demokratieindex. Der Demokratieindex des britischen Economist Intelligence Unit bewertet jährlich die demokratischen Zustände in 167 Ländern. Global gesehen registriert der EIU-Index eine wachsende politische Beteiligung in der Bevölkerung. Politikforscherin Julia Leininger bewertet das wachsende Engagement der Zivilgesellschaft ebenfalls als positiven Trend. Sie leitet das Programm "Transformation politischer (Un-)Ordnung" des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn.
Focus Online
16.01.2019


Demokratieindex: Demokratie weltweit weiter unter Druck
Wie ist es weltweit um die Demokratie bestellt? Die politische Partizipation nimmt wieder zu, ebenso der Anteil von Frauen in der Politik, so der Demokratieindex der britischen Economist Intelligence Unit. Doch der Index stellt auch fest, dass je mehr Möglichkeiten es gibt, sich zum Beispiel im Internet und über Soziale Medien kritisch zu äußern, desto ausgeklügelter werden auch die digitalen Kontrollmöglichkeiten autoritärer Regimes. "Auch da exportiert China viel Software, beispielsweise nach Afrika, um Menschen zu kontrollieren", beobachtet  DIE-Expertin Julia Leininger.
Deutsche Welle
16.01.2019

Was 2019 in der internationalen Politik auf dem Spiel steht
2019 wird kein leichtes Jahr für die Internationale Zusammenarbeit. Die Verunsicherung in unserer eigenen Gesellschaft, in der Europäischen Union und in den internationalen Beziehungen erschwert zunehmend eine gemeinsame Problembeschreibung, auch die Entwicklung von gemeinsamen Lösungsansätzen für globale Herausforderungen. Trotz der politischen Widrigkeiten gibt es aber auch Kontinuität: zum Beispiel bei der Agenda 2030 und der internationale Klima-Kooperation, sagt die kommissarische Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) Imme Scholz.
EurActiv
16.01.2019

Kleines Land, großes Vorbild?
Anfang dieses Jahres hat Ruanda den Import von Altkleidern verboten und nimmt damit auch den Ausschluss aus dem Wirtschaftsabkommen mit den USA in Kauf. Diese Entscheidung hat auch etwas mit den wirtschaftlichen Visionen zu tun, sagt Stephan Klingebiel vom Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE). Im Interview spricht er über die Auswirkungen des Importverbots und über die wirtschaftliche Lage Ruandas.
detektor.fm
08.01.2019