Dirk Messner erneut in Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen berufen

Pressemitteilung vom 03.12.2008

Das Bundeskabinett hat heute die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) für die kommende Vier-Jahres-Periode berufen. Dirk Messner, Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, gehört auch in der kommenden Periode dem WBGU an.

Der WBGU wurde 1992 im Vorfeld des Erdgipfels von Rio de Janeiro von der Bundesregierung als unabhängiges, wissenschaftliches Beratergremium eingerichtet. Im neuen Hauptgutachten "Zukunftsfähige Bioenergie und nachhaltige Landnutzung" kommt der WBGU zu dem Ergebnis, dass die weltweit vorhandenen nachhaltigen Potenziale zur Gewinnung von Energie aus Biomasse signifikant sind und genutzt werden sollten. Das Gutachten ist die erste integrierte Studie zur Bioenergie, die das Thema in den Kontext der globalen Umwelt- und Entwicklungspolitik stellt. Das Gutachten (uneditierte Vorabfassung) und die Zusammenfassung für Entscheidungsträger sind hier online abrufbar.

Die weiteren Beiratsmitglieder sind:

  • Claus Leggewie, Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen, Forschungskolleg der Universitätsallianz Metropole Ruhr
  • Reinhold Leinfelder, Generaldirektor des Museum für Naturkunde an der Humboldt-Universität, Berlin
  • Nebojsa Nakicenovic, Professor für Energiewirtschaft, Universität Wien und International Institute for Applied Systems Analysis, Laxenburg
  • Stefan Rahmstorf, Professor für Physik der Ozeane, Universität Potsdam, und Leiter der Abteilung Klimasystem, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
  • Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
  • Sabine Schlacke, Professorin für Öffentliches Recht an der Universität Bremen
  • Jürgen Schmid, Vorstand und wissenschaftlicher Leiter des Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.V. und Professor an der Gesamthochschule Kassel
  • Renate Schubert, Professorin für Nationalökonomie und Direktorin des Instituts für Umweltentscheidungen, Eidgenössische Technische Hochschule, Zürich.

The Institute in Brief:

The German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) is one of the leading Think Tanks for development policy world-wide. It is based in the UN City of Bonn. DIE builds bridges between theory and practice and works within international research networks. The key to DIE’s success is its institutional independence, which is guaranteed by the Institute’s founding statute. Since its founding in 1964, DIE has based its work on the interplay between Research, Consulting and Training. These three areas complement each other and are the factors responsible for the Institute’s distinctive profile.
Every Monday, the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) comments the latest news and trends of development policy in The Current Column.
The German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) is headed by Imme Scholz (Acting Director). DIE is member of the Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft.