Managing Global Governance

Pressemitteilung vom 7. April 2008

Aus Ägypten, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko und Südafrika kommen die 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die seit Ende Januar 2008 das Fortbildungs- und Dialogprogramm "Managing Global Governance" (MGG) in Deutschland absolvieren. Als junge Fach- und Führungskräfte in Ministerien, politikorientierten Think Tanks und anwendungsorientierten Forschungseinrichtungen werden die zehn Männer und neun Frauen in Zukunft eine wichtige Rolle bei der politischen Gestaltung der Globalisierung einnehmen. Das Programm "Managing Global Governance" wird gemeinsam von InWEnt und dem Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) durchgeführt. Dies geschieht im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt (AA).

Am 17. April 2008 findet in Bonn eine internationale MGG-Konferenz statt. Thema der Konferenz ist die Neugestaltung der internationalen Entwicklungszusammenarbeit durch die international wichtigere Rolle der aufstrebenden Schwellenländer aus denen die MGG-Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen. Die Young Professionals diskutieren mit Expertinnen und Experten aus Europa und ihren Heimatländern die globalen Machtverschiebungen und Zukunftsfragen. Bislang haben sich unter anderem mehr als 40 Expertinnen und Experten aus den Partnerinstitutionen der Herkunftsländer der jungen Fach- und Führungskräfte angemeldet.

Dialog und Partnerschaft speziell mit den aufstrebenden Schwellenländern der MGG-Teilnehmerinnen und Teilnehmer stehen auch auf der Tagesordnung der deutschen Entwicklungspolitik: Armutsbekämpfung, Klimaschutz und das Erreichen der Millenniumsentwicklungsziele können in einer globalisierten Welt nur als gemeinsame Probleme der G8 sowie der Schwellen- und Entwicklungsländer gelöst werden. Globale Partnerschaften, die Ägypten, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko und Südafrika einschließen, sind notwendig, um die Herausforderungen der Globalisierung gemeinsam zu meistern. Hierzu möchte das Programm MGG einen Beitrag leisten.

Im Verlauf des Programms setzen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit weltweiten Herausforderungen und politischen Lösungsansätzen auseinander. Während des akademischen Fachlehrgangs in der Global Governance School (GGS) des DIE lernen sie unterschiedliche wissenschaftliche und politische Positionen kennen und führen mit deutschen und internationalen Expertinnen und Experten einen Dialog auf Augenhöhe. Mit dem Entwurf einer entsprechenden Projektstudie gehen die Young Professionals anschließend in Praxis- und Forschungsaufenthalte in deutschen Ministerien, deutschen und europäischen Forschungs- und Beratungseinrichtungen sowie internationalen Organisationen, die ihnen Vernetzung und Aufbau von strategischen Partnerschaften ermöglichen.

Programmverantwortliche:
Stefanie Steinbach, InWEnt, Fon 0228 4460-1614, stefanie.steinbach@inwent.org
Regine Mehl, DIE, Fon 0228 94927-148, regine.mehl@remove-this.die-gdi.de

InWEnt – Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH ist ein weltweit tätiges Unternehmen für Personalentwicklung, Weiterbildung und Dialog. Die Capacity Building-Programme richten sich an Fach- und Führungskräfte aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. InWEnt arbeitet im Auftrag der Bundesregierung mit an der Umsetzung der Entwicklungsziele der Vereinten Nationen und berät die deutsche Wirtschaft in Public Private Partnership Projekten. Jungen Menschen aus Deutschland gibt InWEnt die Chance, in einem Austausch weltweite Erfahrungen zu sammeln.

The Institute in Brief:

The German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) is one of the leading Think Tanks for development policy world-wide. It is based in the UN City of Bonn. DIE builds bridges between theory and practice and works within international research networks. The key to DIE’s success is its institutional independence, which is guaranteed by the Institute’s founding statute. Since its founding in 1964, DIE has based its work on the interplay between Research, Consulting and Training. These three areas complement each other and are the factors responsible for the Institute’s distinctive profile.
Every Monday, the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) comments the latest news and trends of development policy in The Current Column.
The German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) is headed by Imme Scholz (Acting Director). DIE is member of the Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft.