Bundespressekonferenz mit BM Röttgen und WBGU am 29.04.2010: Klimapolitik nach Kopenhagen

Pressemitteilung vom 26.04.2010

Am Donnerstag, 29. April 2010, findet um 15.00 Uhr eine Bundespressekonferenz zum Thema: Klimapolitik nach Kopenhagen: Auf drei Ebenen zum Erfolg statt. Die Teilnehmer sind:

  • Norbert Röttgen, Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  • Hans-Joachim Schellnhuber, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU), Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK)
  • Dirk Messner, Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE), Stellv. Vorsitzender des WBGU

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) übergibt im Vorfeld des „Petersberger Klimadialogs“, den Deutschland und Mexiko vom 2. bis 4. Mai 2010 ausrichten, ein Politikpapier zum Thema „Klimapolitik nach Kopenhagen: Auf drei Ebenen zum Erfolg“ an die Bundesregierung. Darin wird gezeigt, wie die derzeitige Blockade in der internationalen Klimapolitik überwunden werden kann. Am „Petersberger Klimadialog“ nehmen Vertreter aus 45 Staaten teil, um die nächsten Schritte auf dem Weg zum UN-Klimagipfel Ende dieses Jahres in Cancún (Mexiko) zu diskutieren.

Ort: Bonn, Pressesaal, Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Welckerstraße 11, 53113 Bonn
Leitung: Wolfgang Koch

Hinweis 1: Unmittelbar vor Beginn der BPK wird das WBGU-Politikpapier an die Bundesregierung übergeben (Fototermin im Pressesaal, s.o.)

Hinweis 2: Zutritt zu den Pressekonferenzen haben generell nur die Mitglieder der Bundespressekonferenz sowie des Vereins der Auslandspresse. Ausnahmen sind möglich. Anfragen mit Name, Redaktion und PK-Termin bitte per Fax an 0228 2424355 oder an bonn@remove-this.bundespressekonferenz.de

The Institute in Brief:

The German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) is one of the leading Think Tanks for development policy world-wide. It is based in the UN City of Bonn. DIE builds bridges between theory and practice and works within international research networks. The key to DIE’s success is its institutional independence, which is guaranteed by the Institute’s founding statute. Since its founding in 1964, DIE has based its work on the interplay between Research, Consulting and Training. These three areas complement each other and are the factors responsible for the Institute’s distinctive profile.
Every Monday, the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) comments the latest news and trends of development policy in The Current Column.
The German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) is headed by Dirk Messner (Director) and Imme Scholz (Deputy Director). DIE is member of the Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft.