Gemeinsam globale Verantwortung tragen – Experten aus Regionalmächten ziehen Bilanz in Bonn

Pressemitteilung vom 25.03.2010

Die gescheiterte Klimakonferenz in Kopenhagen hat es deutlich gezeigt: ohne eine gleichberechtigte Einbindung der Entwicklungs- und Schwellenländer sind die globalen politischen und wirtschaftlichen Probleme nicht zu lösen.

Bereits seit 2007 führen deshalb InWEnt und das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) das Programm Managing Global Governance (MGG) durch.

Vom 12. bis 16. April 2010 treffen sich in Bonn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ersten sieben MGG-Trainingskurse, um eine Bilanz des entwicklungspolitischen Programms zu ziehen. Die jungen Fach- und Führungskräfte aus den politisch wichtigen Schwellen- und Entwicklungsländern Ägypten, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Pakistan und Südafrika arbeiten in Ministerien, Forschungsinstituten und politischen Think Tanks. Am MGG nehmen sie teil, um die Entwicklung ihrer Herkunftsländer und ihre Rolle in der Globalisierung verantwortlich zu gestalten.

Die Wirtschafts- und Finanzkrise zeigt, wie sehr die Welt auf kooperative Lösungen angewiesen ist. Die MGG-Teilnehmerinnen und Teilnehmer knüpfen in Deutschland ein dauerhaftes Netzwerk für gemeinsame globale Verantwortung. Jeder Kurs dauert sechs Monate und erreicht 20 Teilnehmer, die anschließend im MGG-Alumninetz miteinander in Kontakt bleiben.

Jetzt stellen sie sich den Fragen interessierter Journalisten:

  1. Romy Chevallier, Südafrika (MGG 1)
  2. Archna Negi, Indien (MGG 2)
  3. Tiffany Hodgson, Südafrika (MGG 3)
  4. ZHANG Hongfei, China (MGG 4)
  5. Brisa Ceccon, Brasilien (MGG 6)
  6. Fabiola Narvaez, Mexiko (MGG 7)

Mögliche Interviewtermine sind in der Zeit vom 12. bis 15. April 2010, bestmöglicher Termin ist der Mittag des 13. April 2010.

Pressekontakt:
Andreas Baaden, InWEnt, Fon 0228 4460-1771
Matthias Ruchser, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), Fon 0228 94927-159

InWEnt und das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) führen seit 2007 das Programm "Managing Global Governance" (MGG) gemeinsam im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt (AA) durch. Gegenwärtig läuft der siebte der jeweils sechsmonatigen Kurse.

The Institute in Brief:

The German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) is one of the leading Think Tanks for development policy world-wide. It is based in the UN City of Bonn. DIE builds bridges between theory and practice and works within international research networks. The key to DIE’s success is its institutional independence, which is guaranteed by the Institute’s founding statute. Since its founding in 1964, DIE has based its work on the interplay between Research, Consulting and Training. These three areas complement each other and are the factors responsible for the Institute’s distinctive profile.
Every Monday, the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) comments the latest news and trends of development policy in The Current Column.
The German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) is headed by Dirk Messner (Director) and Imme Scholz (Deputy Director). DIE is member of the Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft.