DIE-Sicherheitsexperte Jörn Grävingholt Co-Vorsitzender des Beirats Zivile Krisenprävention

Pressemitteilung vom 11.10.2011

Der Sicherheitsexperte des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE), Jörn Grävingholt, wurde gestern zusammen mit dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten Winfried Nachtwei für zwei Jahre zum Vorsitzenden des Beirats "Zivile Krisenprävention" der Bundesregierung gewählt. Das DIE ist im Beirat seit dessen Gründung vertreten, seit 2008 nimmt Grävingholt diese Aufgabe wahr. Bisheriger Beiratsvorsitzender war Hans-Joachim Spanger von der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung.

Der Beirat berät die Bundesregierung über den Ressortkreis „Zivile Krisenprävention" fachlich in Fragen der Gewaltvorbeugung, zivilen Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung in Krisenregionen. Er setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern von Wissenschaft, Stiftungen, Nichtregierungsorganisationen, Wirtschaft und erfahrenen Einzelpersonen. Der Beirat entstand im Rahmen des Aktionsplans „Zivile Krisenprävention" der Bundesregierung von 2004.

Mit der Einrichtung des Unterausschusses „Zivile Krisenprävention und Vernetzte Sicherheit" hat das Thema im Deutschen Bundestag seit 2010 an Gewicht gewonnen.

Die weiteren Beiratsmitglieder kommen aus der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung/HSFK, dem Berghof Forschungszentrums für konstruktive Konfliktbearbeitung, dem Bonn International Center for Conversion (BICC), der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE), der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung, der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), der Bertelsmann Stiftung, dem Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO), dem Forum Menschenrechte, von Adelphi Research, Allianz SE, BASF SE, Münchener Rückversicherung sowie als Einzelpersonen Winfried Nachtwei, MdB a.D., Rolf Korte, Universität Gießen,  Winrich Kühne, Gründungsdirektor des Zentrums für internationale Friedenseinsätze, sowie General a.D. Wolfgang Schneiderhan, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr.

The Institute in Brief:

The German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) is one of the leading Think Tanks for development policy world-wide. It is based in the UN City of Bonn. DIE builds bridges between theory and practice and works within international research networks. The key to DIE’s success is its institutional independence, which is guaranteed by the Institute’s founding statute. Since its founding in 1964, DIE has based its work on the interplay between Research, Consulting and Training. These three areas complement each other and are the factors responsible for the Institute’s distinctive profile.
Every Monday, the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) comments the latest news and trends of development policy in The Current Column.
The German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) is headed by Dirk Messner (Director) and Imme Scholz (Deputy Director). DIE is member of the Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft.

Video about DIE

Twitter

International Development Blog

Auf unserem Blog wollen wir zum Austausch über globale Fragen anregen.

Annual Report 2015 – 2016

Image: Annual Report 2015 - 2016

Annual Report 2015 – 2016
Building bridges between research and practice

The Current Column

The eleventh WTO Ministerial Conference: the future of multilateralism is at stake

Berger, Axel
The Current Column of 11 December 2017

Why it is worth considering consumer trends among the new middle classes

Never, Babette
The Current Column of 04 December 2017