Dirk Messner und Klaus Töpfer leiten deutsches Sustainable Development Solutions Network (SDSN Germany)

Pressemitteilung vom 23.05.2014

Der Lenkungsausschuss des deutschen Sustainable Development Solutions Network (SDSN Germany) hat im Rahmen seiner konstituierenden Sitzung Dirk Messner, Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE), und Klaus Töpfer, Exekutivdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS), zu seinen Co-Vorsitzenden benannt. Gemeinsam mit den anderen Mitgliedern des Lenkungsausschusses werden sie den Ausbau des neu gegründeten Netzwerkes vorantreiben und Positionen von SDSN Germany in der Öffentlichkeit vertreten.

„SDSN Germany greift die globale Diskussion über Nachhaltigkeitsziele auf, um diese in der Breite der politischen Gestaltung und der gesellschaftlichen Realität zu verankern“, bekräftigt Klaus Töpfer, der ehemalige Bundesumwelt- und Bundesbauminister. Als Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms (UNEP) in Nairobi und Unter-Generalsekretär der Vereinten Nationen trug er wesentlich dazu bei, ökologische Herausforderungen auf die politische Agenda der internationalen Gemeinschaft zu setzen und nachhaltige Entwicklung als globales Leitmotiv zu etablieren. Das von ihm 2009 in Potsdam gegründete Institut für Nachhaltigkeitsstudien (IASS) forscht ganzheitlich und transdisziplinär zu nachhaltigen Entwicklungspfaden für die Gesellschaft.

„Nachhaltige Entwicklung ist national wie global ein gesamtgesellschaftliches Projekt, das von Akteuren aus ganz unterschiedlichen Bereichen vorangebracht werden kann und muss“, argumentiert Dirk Messner. Messner forscht seit mehr als 20 Jahren zu gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Transformation im Kontext globalen Strukturwandels. Dass die Reichweite von SDSN Germany bereits in der Gründungsphase über den Kreis der zehn Mitgliedsorganisationen hinausgeht und sich jetzt weitere Interessenten melden, begrüße er sehr. „Wir haben deshalb in unserer konstituierenden Sitzung beschlossen, SDSN Germany Schritt für Schritt um weitere Mitglieder und Partner zu erweitern“, so Messner in Bonn. DIE-Direktor Messner lehrt an der Universität Duisburg-Essen, ist Co-Direktor des Käte Hamburger Kollegs / Centre for Global Cooperation Research und leitet mit Hans Joachim Schellnhuber den Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltfragen.

Über das globale Sustainable Development Solutions Network (SDSN):
Das Sustainable Development Solutions Network (SDSN) bündelt Expertise aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Privatwirtschaft, um nachhaltige Entwicklung in allen Regionen der Welt mit innovativen und praktisch umsetzbaren Lösungsstrategien voranzutreiben. Es wurde 2012 unter der Schirmherrschaft von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon gegründet.

Mitgliedsorganisationen von SDSN Germany:
Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE); Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE); Germanwatch; HUMBOLDT-VIADRINA School of Governance; Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS); Kieler Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“; Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK); Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP); Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie; Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF).

Pressekontakt: Johannes Blankenbach | http://unsdsn.org/

Über das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE):

Das DIE baut Brücken zwischen Theorie und Praxis und setzt auf die Zusammenarbeit in leistungsstarken Forschungsnetzwerken mit Partnerinstituten in allen Weltregionen. Seit seiner Gründung im Jahr 1964 vertraut das Institut auf das Zusammenspiel von Forschung, Beratung und Ausbildung. Das DIE berät auf der Grundlage unabhängiger Forschung öffentliche Institutionen in Deutschland und weltweit zu aktuellen Fragen der Zusammenarbeit zwischen Industrie- und Entwicklungsländern.
Immer montags kommentiert das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik in seiner Aktuellen Kolumne auf der Startseite der DIE-Homepage die neuesten Entwicklungen und Themen der internationalen Entwicklungspolitik.
Am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik arbeiten rund 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Institut wird von Dirk Messner (Direktor) und Imme Scholz (stellv. Direktorin) geleitet. Das DIE ist Mitglied der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft.