Postgraduierte des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) absolvieren dreimonatigen Forschungsaufenthalt in Peru, Indien und Indonesien

Pressemitteilung vom 13.02.2014

Seit Anfang Februar 2014 arbeiten 15 Postgraduierte des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) in drei verschiedenen Ländern an entwicklungspolitischen Forschungsprojekten im Rahmen des DIE-Postgraduierten-Programms für Nachwuchskräfte in der internationalen Zusammenarbeit. Ein interdisziplinäres Projektteam in Peru forscht zu umstrittenen Fiskaltransfers und untersucht den Einfluss dieser finanziellen Zuschüsse auf die lokale Bereitstellung von öffentlichen Gütern. In Indien analysiert eine Forschungsgruppe die Öffnung des indischen Einzelhandels für Auslandsinverstoren und befasst sich mit Wertschöpfungsketten beim Verkauf von Frischgemüse und Früchten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die ihre Praxisphase in Indonesien absolvieren, erforschen, inwieweit eine Regionalisierung der Grundsteuer zu einem effektiveren Steuersystem beiträgt.

Die entwicklungspolitischen Nachwuchskräfte kooperieren bei ihren Forschungsaufenthalten mit Partnerorganisationen aus dem jeweiligen Projektland. Auf diese Weise werden die Bedarfsorientierung der Forschungsvorhaben sowie die lokale Eigenverantwortung der Beteiligten (Ownership) gewährleistet. Erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des DIE begleiten die Teams bei ihren Studien vor Ort. Die empirischen Forschungsergebnisse der einzelnen Länderarbeitsgruppen werden im Rahmen des Ausbildungsprogramms abschließend diskutiert und in Berichten zusammengefasst. Diese stehen auch der Öffentlichkeit zur Verfügung und können auf der Webseite des DIE heruntergeladen werden.

Im Rahmen des neunmonatigen Postgraduierten-Programms bildet das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) seit 1964 deutsche und inzwischen auch europäische Nachwuchskräfte für die internationale Zusammenarbeit aus. Die Vorbereitung und der Aufenthalt in interdisziplinären Arbeitsgruppen in einem Entwicklungsland bilden dabei das Kernstück dieser Ausbildung. Er dient dazu, das Gelernte anhand beratungsorientierter Projekte forschungspraktisch einzuüben.

Die Teilnahme am Postgraduierten-Programm des DIE ist kostenlos. Jedes Jahr am 1. September beginnt eine neue Kursphase in Bonn. In den Seminarmodulen der zweimonatigen Plenarphase werden entwicklungspolitisches Fachwissen und interdisziplinäre Kompetenzen vermittelt. An diesen theoretischen Ausbildungsteil schließen sich die Vorbereitung und praktische Umsetzung des Forschungsprojekts im Ausland an. Noch bis zum 31. März 2014 können sich deutsche und europäische (Schweiz eingeschlossen) Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen für die nächste Kursphase ab Herbst 2014 bewerben. Weitere Informationen finden Sie hier.

Über das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE):

Das DIE baut Brücken zwischen Theorie und Praxis und setzt auf die Zusammenarbeit in leistungsstarken Forschungsnetzwerken mit Partnerinstituten in allen Weltregionen. Seit seiner Gründung im Jahr 1964 vertraut das Institut auf das Zusammenspiel von Forschung, Beratung und Ausbildung. Das DIE berät auf der Grundlage unabhängiger Forschung öffentliche Institutionen in Deutschland und weltweit zu aktuellen Fragen der Zusammenarbeit zwischen Industrie- und Entwicklungsländern.
Immer montags kommentiert das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik in seiner Aktuellen Kolumne auf der Startseite der DIE-Homepage die neuesten Entwicklungen und Themen der internationalen Entwicklungspolitik.
Am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik arbeiten rund 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Institut wird von Dirk Messner (Direktor) und Imme Scholz (stellv. Direktorin) geleitet. Das DIE ist Mitglied der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft.

Termine für den 50. Postgraduiertenkurs

Bewerbungsbeginn: 09.12.2013 (Veröffentlichung der Ausschreibung in Printmedien und online)
Bewerbungsschluss: 31.03.2014
Hauptauswahl:
10. - 13.06.2014 (Ergebnisse der Hauptauswahl stehen fest am Dienstag, den 17.06.2014)
Kurs: 01.09.2014 - 31.05.2015

Frühere Länderarbeitsgruppen

Länderarbeitsgruppen (LAG) der Kurse 1-48