Dirk Messner als WBGU-Vorsitzender wiedergewählt

Berlin, 22.12.2016. Die Mitglieder des neu berufenen Wissenschaftlichen Beirates der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) haben heute Dirk Messner, Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE), sowie Sabine Schlacke, Professorin für für Bau, Umwelt- und Planungsrecht an der Universität Münster, zu ihren Vorsitzenden gewählt. Messner ist bereits seit 2004 Mitglied des WBGU und seit 2013 dessen Co-Vorsitzender. Schlacke gehört dem Gremium seit 2008 an.

Der WBGU berät die Bundesregierung zu Fragen globaler nachhaltiger Entwicklung und internationaler Klimapolitik. Messner äußerte sich in Berlin anlässlich seiner Wahl: „Ich freue mich auf die kommenden vier Jahre im WBGU. Die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens und der Agenda 2030 erfordern weitreichende Transformationen in der Weltwirtschaft.“ Messner nannte das Erstarken autoritärer Bewegungen und nationalistischer Regierungen, die Missbilligung von internationaler Kooperation sowie die fortschreitende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft als zentrale Herausforderungen unserer Zeit. „Der Umgang mit diesen Herausforderungen erfordert interdisziplinäre und handlungsorientierte Antworten. Der WBGU wird daher konkrete Pfade in eine nachhaltige und inklusive Zukunft erarbeiten“, so Messner.

Auch die Weiterentwicklung des Völkerrechts sei eine entscheidende Grundlage für globale nachhaltige Entwicklung, betonte Messner. Er freue sich daher, mit der neuen WBGU-Co-Vorsitzenden Schlacke mit einer erfahrenen Juristin zusammenzuarbeiten.

Auch das DIE, das selbst interdisziplinär zu Fragen globaler Entwicklung und internationaler Kooperation arbeitet, profitiere in Forschung und Politikberatung von der Zusammenarbeit mit anderen im WBGU vertretenen Forschungseinrichtungen, betonte Messner. Zu den WBGU-Partnern des DIE zählen unter anderem das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK), das Fraunhofer Institut für offene Kommunikationssysteme (FOKUS) sowie das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie.

Der WBGU hatte zuletzt ein Sondergutachten zur deutschen G20-Präsidentschaft  sowie eine umfassende Studie zur Gestaltung der globalen Urbanisierung vorgelegt.

Der WBGU: Politikberatung zum Globalen Wandel

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) wurde 1992 im Vorfeld der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung („Erdgipfel von Rio“) von der Bundesregierung als unabhängiges wissenschaftliches Beratergremium eingerichtet. Der WBGU hat die Aufgabe globale Umwelt- und Entwicklungsprobleme zu analysieren und zur Lösung dieser Probleme Handlungs- und Forschungsempfehlungen zu erarbeiten.

Über das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE):

Das DIE baut Brücken zwischen Theorie und Praxis und setzt auf die Zusammenarbeit in leistungsstarken Forschungsnetzwerken mit Partnerinstituten in allen Weltregionen. Seit seiner Gründung im Jahr 1964 vertraut das Institut auf das Zusammenspiel von Forschung, Beratung und Ausbildung. Das DIE berät auf der Grundlage unabhängiger Forschung öffentliche Institutionen in Deutschland und weltweit zu aktuellen Fragen der Zusammenarbeit zwischen Industrie- und Entwicklungsländern.
Immer montags kommentiert das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik in seiner Aktuellen Kolumne auf der Startseite der DIE-Homepage die neuesten Entwicklungen und Themen der internationalen Entwicklungspolitik.
Am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik arbeiten rund 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Institut wird von Dirk Messner (Direktor) und Imme Scholz (stellv. Direktorin) geleitet. Das DIE ist Mitglied der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft.

Video über das die

Twitter

International Development Blog

Bild: Blog Webseite

Auf unserem Blog wollen wir zum Austausch über globale Fragen anregen.

Jahresbericht 2015 – 2016

Cover: Jahresbericht 2015-2016

Jahresbericht 2015 – 2016
Brücken bauen zwischen Theorie und Praxis

Die Aktuelle Kolumne

Warum es sich lohnt, über Konsumtrends der neuen Mittelschichten nachzudenken

Never, Babette
Die aktuelle Kolumne of 04 December 2017