• Governance of Natural Resources for the Common Good

  • Gemeinwohlorientierte Governance natürlicher Ressourcen

Governance of Natural Resources for the Common Good

Natural resources (e.g. water), ecosystems (e.g. forests) and biodiversity provide the basis for human existence and provide numerous ecosystem services. On a global scale, we are seeing the rapidly advancing overuse and degradation of natural resources and ecosystems, as well as conflicts over the use of natural resources. This is having a particularly detrimental effect on vulnerable groups in developing countries. However, there is debate about the causes and effects of resource degradation and use conflicts. Migration may be one result of environmental changes and the overuse of resources. Trade-offs among resource users at different spatial and temporal levels can also be expected during the implementation of the 2030 Agenda. As a result, approaches will be needed to coordinate integrated and coherent resource governance at local, regional and global levels.
Against this backdrop, the cluster examines: (1) how and where resource conflicts arise; (2) the social effects of resource conflicts and resource governance; (3) the role played by different institutions in resource governance for the common good, and (4) the requirements for intersectoral coordination.

Gemeinwohlorientierte Governance natürlicher Ressourcen

Natürliche Ressourcen (z.B. Wasser), Ökosysteme (z.B. Wälder) und die biologische Vielfalt stellen wichtige Daseinsgrundlagen für die Menschheit dar und erbringen zahlreiche Ökosystemleistungen. Im globalen Maßstab sind eine zunehmende Übernutzung und Degradierung natürlicher Ressourcen und Ökosysteme sowie Konflikte um die Nutzung natürliche Ressourcen zu beobachten. Hiervon sind insbesondere vulnerable Gruppen in Entwicklungsländern negativ betroffen. Allerdings sind die Ursachen für und die Wirkungen von Ressourcendegradation und Nutzungskonflikten umstritten. Migration kann eine mögliche Folge von Umweltveränderungen und Ressourcenübernutzungen sein. Zielkonflikte zwischen Ressourcennutzern auf unterschiedlichen räumlichen und zeitlichen Skalen sind auch bei der Umsetzung der Agenda 2030 zu erwarten. Dies erfordert Koordinationsansätze für eine integrierte und kohärente Ressourcen-Governance von der lokalen über die regionale bis zur globalen Ebene. Vor diesem Hintergrund untersucht das Cluster (1) wie und wo Ressourcenkonflikte entstehen, (2) soziale Effekte von Ressourcenkonflikten und Ressourcen-Governance und (3) welche Rolle unterschiedliche Institutionen für eine gemeinwohlorientierte Ressourcen-Governance spielen und nimmt (4) Anforderungen an intersektorale Koordination in den Blick.

Team

Publications

Projects