Internationale Kooperation im Anthropozän

Die Grundannahme des sogenannten Anthropozän besteht darin, den Mensch als den zentralen Einflussfaktor auf das Erdsystem anzusehen. Was bedeutet diese Vorstellung für die zukünftige Kooperation zwischen Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern?

Project Lead:
Dirk Messner
Claus Leggewie, Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Financing:
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Time Frame:
2013 - 2015 / completed

Project description

Die Theoretiker des „Anthropozän“ argumentieren, dass die Menschen seit etwa Ende des 20. Jahrhunderts zur stärksten geologischen Kraft im Erdsystem geworden sind. Der Einfluss der Menschen auf das Klimasystem, die Meere, die landwirtschaftlich verfügbaren Flächen und die Gesamtdynamik des Erdsystems wäre damit bedeutender als die Eigendynamiken der Physik. Die Menschheit „steuert“ de facto das Erdsystem. Was bedeutet das für die zukünftige Kooperation zwischen Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern?

Project Coordination

Judith Schubert

Current Publications

Shaping the patterns of aid allocation: a comparative analysis of seven bilateral donors and the European Union

Baydag, Rena Melis / Stephan Klingebiel / Paul Marschall
Discussion Paper 22/2018

Linking small-scale farmers to the durum wheat value chain in Ethiopia: assessing the effects on production and wellbeing

Biggeri, Mario / Francesco Burchi / Federico Ciani / Raoul Herrmann
Externe Publikationen of 19 July 2018

The potential of ICT‐supported participatory communication interventions to challenge local power dynamics: Lessons from the case of Togo

Breuer, Anita / Laura Blomenkemper / Stefan Kliesch / Franziska Salzer / Manuel Schädler / Valentin Schweinfurth / Stephen Virchow
Externe Publikationen of 18 July 2018

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Tulpenfeld 6
D-53113 Bonn
Telefon +49(0)22894927-0
Fax +49(0)22894927-130
DIE@die-gdi.de