Afrika auf dem Weg nach Schengen?

Dick, Eva / Benjamin Schraven
Externe Publikationen (2019)

in: Diplomatisches Magazin 4/2019, 34 - 37

Volltext/Document

Wie kann Europa der Migration tausender junger Menschen aus Afrika in Richtung Norden begegnen? Dies ist nach wie vor ein zentrales Thema in der europäischen Politik. Zur Bewältigung der Herausforderungen durch Flucht- und Migrationsbewegungen wurden in den letzten Jahren große Programme wie etwa der „EU Emergency Trust Fund for Africa“ (EUTF) aufgelegt. Dieser setzt neben der Fluchtursachenbekämpfung durch Entwicklungszusammenarbeit auch auf ein effektiveres Migrationsmanagement entlang der großen Migrationsrouten am Horn von Afrika, den westafrikanischen Sahelländern oder den großen Herkunftsländern wie Nigeria.

Dieser Artikel nimmt einen Perspektivwechsel vor und fragt: Wie geht Afrika mit seiner intraregionalen Migration um? Was sind die Motive beispielsweise zur Liberalisierung von Mobilität in Afrika? Wie wirkt sich die derzeitige europäische Fokussierung auf Migrationskontrolle auf Freizügigkeit und intraregionale Migration in Afrika aus? Die Autoren argumentieren, dass letztere die Umsetzung afrikanischer Initiativen erschwert und fordern eine die Förderung von Freizügigkeit und intraregionaler Mobilität.

Über die Autoren

Dick, Eva

Soziologin und Raumplanerin

Dick

Schraven, Benjamin

Politikwissenschaftler

Schraven

Weitere Expertinnen/Experten zu diesem Thema

Baumann, Max-Otto

Politikwissenschaftler 

Berger, Axel

Politikwissenschaftler 

Grävingholt, Jörn

Politikwissenschaftler 

Hilbrich, Sören

Ökonom 

Kuhnt, Jana

Entwicklungsökonomin 

Martin-Shields, Charles

Politikwissenschaftler 

Trautner, Bernhard

Politikwissenschaftler