Die Schutzlücke schließen: Klimaflüchtlinge als Herausforderung für das Recht

Bauer, Steffen / Benjamin Schraven
Externe Publikationen (2016)

published on Umwelt - Mitwelt - Zukunft 73/2016, 6

Volltext/Document

Niemand kann im Moment genau sagen, wie viele Menschen kriegs- und wie viele klimabedingt auf der Flucht sind. Für Schlagzeilen sorgte jedoch Anfang August 2014 das Schicksal einer einzelnen Migrantenfamilie aus dem kleinen, von Klimawandel und Meeresspiegelanstieg bedrohten Inselstaat Tuvalu. Ein Gericht in Neuseeland gewährte der Familie, deren Heimat von Grundwasserversalzung und Sturmfluten zunehmend in Mitleidenschaft gezogen wird, unter expliziter Bezugnahme auf den Klimawandel das Bleiberecht. Zwar hat das Gericht explizit anerkannt, dass klimatische Faktoren eine dauerhafte Rückkehr der Familie praktisch ausschließen. Dies steht allerdings in keinem Zusammenhang zu den völkerrechtlich garantierten Schutzrechten von Flüchtlingen: In der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 spielen Umweltveränderungen keine Rolle. Da die Auswirkungen des Klimawandels aber in Zukunft weltweit sehr viele Menschen – und nicht nur die Bewohner der kleinen Inselstaaten – veranlassen dürften, ihre Heimat zu verlassen, stellt sich die Frage, wie diese offenkundige Schutzlücke im Flüchtlingsrecht geschlossen werden kann.

Über die Autoren

Bauer, Steffen

Politikwissenschaftler

Steffen Bauer

Schraven, Benjamin

Politikwissenschaftler

Benjamin Schraven

Weitere Expertinnen/Experten zu diesem Thema

Altenburg, Tilman

Wirtschaftsgeograph 

Brandi, Clara

Ökonomin und Politikwissenschaftlerin 

Hein, Jonas

Geograph 

Horstmann, Britta

Geographin 

Messner, Dirk

Politikwissenschaftler 

Never, Babette

Politikwissenschaftlerin 

Pauw, Pieter

Umweltwissenschaftler 

Pegels, Anna

Ökonomin 

Mathis, Okka Lou

Politikwissenschaftlerin 

Keil, Jonas

Volkswirt 

Kontakt

Cornelia Hornschild (Publikationsstelle)

Andrea Ueding (Bibliothek und Publikationen / Anfragen)