Klimapolitik und Entwicklung

Hein, Wolfgang / Joachim Betz / Dennis Eucker / Jonas Hein / Lars Holstenkamp / Babette Never
Externe Publikationen (2017)

in: Georg Simonis (Hrsg.), Handbuch Globale Klimapolitik, Paderborn: Schöningh, 397-441

ISBN: 978-3-8252-8672-9
Information

Wir werden in diesem Kapitel sehen, dass trotz der Schwierigkeit, sich auf eine gemeinsame Strategie zu einigen, der Klimawandel inzwischen von mehr oder weniger allen Staaten der internationalen Gemeinschaft als ein gravierendes bzw. (über)lebenswichtiges Problem angesehen wird. Es wird daher hier auch um grundlegende Konzepte von Global Governance gehen, nämlich um die Gegenüberstellung von Vorstellungen einer möglichst weitgehenden Koordination aller klimabezogenen Maßnahmen und der Idee einer Selbstorganisation von politischen Prozessen, in denen die Maßnahmen sich zwar an breit akzeptierten generellen Zielen der Mitigation der Emission von Treibhausgasen und einer bestmöglichen Anpassung an den nicht mehr vermeidbaren Klimawandel orientieren, aber sich aus einer Vielzahl von einzelnen Aktivitäten und Vereinbarungen zusammensetzen. Dies mag zwar zu einem „institutionellen Dschungel“ (Severino / Ray (2010: 11f) führen, und eine rasch zunehmende Zahl und Bedeutung nichtstaatlicher und hybrider Akteure mit sich bringen, könnte aber letztlich aufgrund der flexiblen Reaktionsmöglichkeiten zu einer effektiveren Umsetzung dieser Ziele führen als das Streben nach umfassender Koordination.

Lernziele:

  • Der Leser versteht die spezifischen Herausforderungen, denen sich Entwicklungsländer im Rahmen der Klimapolitik gegenüberstehen, aber auch die Chancen, gewisse Fehlentwicklungen der „alten Industrieländer“ zu vermeiden.

  • Es ist deutlich geworden, was Anpassung im Zusammenhang mit nachhaltiger Entwicklung grundsätzlich bedeutet, wo die Möglichkeiten und Grenzen der Antizipation und Messung von Vulnerabilität liegen.
  • Der Leser versteht, welche Maßnahmen und Steuerungsmöglichkeiten im Bereich Anpassung bestehen, welche Akteure daran beteiligt sind und welche Schwierigkeiten es in Entwicklungsländern dies bezüglich gibt.
  • Der Leser hat einen Überblick über die konkreten Herausforderungen, denen Entwicklungsländer in den Feldern Energie, Migration und Anpassung an den Anstieg des Meeresspiegels gegenüberstehen.
  • Es soll Verständnis für die Logik eines polyzentrischen Ansatzes gegenüber der Suche nach weltweiter Koordination wecken: Dies wird ausführlich am Beispiel der Politik der Walderhaltung diskutiert.

 

 

Über die Autoren

Hein, Jonas

Geograph

Hein

Never, Babette

Politikwissenschaftlerin

Never

Weitere Expertinnen/Experten zu diesem Thema

Aleksandrova, Mariya

Climate risk governance 

Bauer, Steffen

Politikwissenschaftler 

Brandi, Clara

Ökonomin und Politikwissenschaftlerin 

Hägele, Ramona

Politikwissenschaftlerin 

Iacobuta, Gabriela

Umweltwissenschaftlerin 

Malerba, Daniele

Ökonom 

Mathis, Okka Lou

Politikwissenschaftlerin 

Richerzhagen, Carmen

Agrar- und Umweltökonomin 

Rodríguez de Francisco, Jean Carlo

Umweltwissenschaftler 

Schraven, Benjamin

Politikwissenschaftler 

Srigiri, Srinivasa Reddy

Agrarökonom 

Yu, Lu

Agrarökonomin