Peripherie-Stichwort Politiken zur Reduktion von Emissionen aus Entwaldung und Schädigung von Wäldern (REDD+)

Hein, Jonas
Externe Publikationen (2014)

in: Peripherie: Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt, 136/2014, 508-511

Volltext/Document

Das Peripherie-Stichwort REDD+ erläutert die Genese des REDD+ Mechanismus, hinterfragt die klimapolitische Effektivität des Mechanismus und weist daraufhin, dass marktbasierte Klimaschutzkonzepte bestehende globale Ungerechtigkeiten weiter manifestieren könnten. Der bisherige Erfolg von REDD+ als Idee basiert im weiteren Sinne auf der Existenz globaler Ungleichheit. Denn nur aufgrund der niedrigeren Opportunitätskosten von Klimaschutzmaßnahmen in den Ländern des Globalen Südens, die wiederum Folge von niedrigerer Produktivität und niedrigeren Einkommen sind, gilt die Prämisse, dass Waldschutz kosteneffizienter als andere Formen des Klimaschutzes ist.

Über den Autor

Hein, Jonas

Geograph

Hein

Weitere Expert*innen zu diesem Thema

Aleksandrova, Mariya

Climate risk governance 

Bauer, Steffen

Politikwissenschaftler 

Beck, Tanja

Politikwissenschaft 

Brandi, Clara

Ökonomie und Politikwissenschaft 

Brehm, Johannes

Ökonomie 

Brüntrup, Michael

Agrarökonomie 

Dippel, Beatrice

Komparatistik 

Hägele, Ramona

Politikwissenschaftlerin 

Iacobuta, Gabriela

Umweltwissenschaftlerin 

Lehmann, Ina

Politikwissenschaft 

Malerba, Daniele

Ökonomie 

Mathis, Okka Lou

Politikwissenschaftlerin 

Rodríguez de Francisco, Jean Carlo

Umweltwissenschaftler 

Schraven, Benjamin

Politikwissenschaftler 

Srigiri, Srinivasa Reddy

Agrarökonom