Was folgt auf die Millenniums-Entwicklungsziele?

Brandi, Clara / Dirk Messner
Externe Publikationen (2015)

in: Zeitschrift für Politikwissenschaft 24 (4), 513-524

Das Jahr 2015 kann ein Meilenstein für globale Entwicklung werden. Die Staaten handeln neue Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) aus, die die 2015 auslaufenden Millenniumentwicklungsziele (Millennium Development Goals, MDGs) ablösen sollen. Die SDGs könnten als politische Zielsetzungen und Kompass der Weltgemeinschaft eine zentrale Bedeutung für die Zukunft globaler Entwicklung und die Transformation in Richtung ökonomischer, sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit erlangen. Im Gegensatz zu den MDGs, die auf die menschliche Entwicklung in Entwicklungsländern abzielten, sollen die SDGs alle Dimensionen nachhaltiger Entwicklung adressieren und für alle Staaten gültig sein.
Der Artikel umreißt zunächst den Entstehungskontext sowie die Erfolge und Grenzen der Millenniums-Entwicklungsstrategie. Anschließend argumentiert und erläutert der Artikel, warum und wie die Post-2015-Agenda die globalen Umweltveränderungen berücksichtigen sollte, bevor die Schlussbemerkungen einen Ausblick auf wichtige Prioritäten der globalen Kooperation und auf Forschungsaktivitäten in diesem Kontext geben.    

Über die Autor*innen

Brandi, Clara

Ökonomie und Politikwissenschaft

Brandi

Messner, Dirk

Politikwissenschaftler

Messner

Weitere Expert*innen zu diesem Thema

Aleksandrova, Mariya

Climate risk governance 

Bauer, Steffen

Politikwissenschaftler 

Baumann, Max-Otto

Politikwissenschaft 

Berger, Axel

Politikwissenschaft 

Dippel, Beatrice

Komparatistik 

Hilbrich, Sören

Ökonomie 

Hägele, Ramona

Politikwissenschaftlerin 

Iacobuta, Gabriela

Umweltwissenschaftlerin 

Lehmann, Ina

Politikwissenschaftlerin 

Malerba, Daniele

Ökonomie 

Mathis, Okka Lou

Politikwissenschaftlerin 

Rodríguez de Francisco, Jean Carlo

Umweltwissenschaftler 

Schraven, Benjamin

Politikwissenschaftler 

Srigiri, Srinivasa Reddy

Agrarökonom 

Stewart, Benjamin

Sozialwissenschaft