Politische Transformation und Demokratieförderung

Die Förderung von Demokratie ist ein zentrales Feld der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Zugleich werden Berechtigung und Erfolgsaussichten der Demokratieförderung international kontrovers diskutiert. Vor allem die Autokratien im Nahen Osten und in Afrika, in Zentral-, Ost- und Südostasien werfen Fragen nach der Alternativlosigkeit demokratischer Verfasstheit für erfolgreiche Entwicklung und nach den Aussichten externer Demokratieförderung auf. Hinzu kommt, dass globale Machtverschiebungen zugunsten autoritär regierter Länder wie China oder Russland das weltweite Kräftefeld zum Nachteil demokratischer Systeme verändern und Autokratien eine neue Attraktivität erlangen könnten.

Vor diesem Hintergrund untersucht das Team des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) die internationalen Bestimmungsfaktoren politischer Herrschaft unter drei Fragestellungen:

  • Welche politischen und gesellschaftlichen Strukturen befördern unterschiedliche politische Herrschaftsformen bzw. tragen zu ihrer Veränderung bei?
  • Wie ist die Demokratieförderung unterschiedlicher Staaten und internationaler Organisationen aufgestellt, und was kann sie zur Demokratisierung in Entwicklungsländern leisten?
  • Welche Rolle spielt die Entwicklungszusammenarbeit in der Demokratieförderung?

Aktuelle Publikationen

The First Yearbook of Climate Action: What businesses, cities and regions do, and which next steps are needed?

Chan, Sander / Thomas Hale / Angel Hsu / Friederike Eichhorn / Ann Gardiner / Brendan Guy
Die aktuelle Kolumne, 16.11.2017

The politics of finance: how capital sways African Central Banks

Dafe, Florence
Externe Publikationen, 15.11.2017

Klimakonferenz in Bonn: Good COP oder Bad COP?

Bauer, Steffen
Die aktuelle Kolumne, 14.11.2017