EU-Afrikastrategie

Projektleitung:
Sven Grimm

Zeitrahmen:
2005 - 2006 / Abgeschlossen

Projektbeschreibung

Fragestellung:
Die afrikapolitische Diskussion hat in den letzten Jahren auch in der Europäischen Union – nicht zuletzt zusammenhängend mit Reformen der europäischen Außenbeziehungen – an Prominenz gewonnen. Und auch kontinentale Veränderungen in Afrika stellen die EU vor Herausforderungen: Wie kann die Union mit Strukturen wie der Afrikanischen Union (AU) oder der neuen Partnerschaft für Afrika kooperieren?

Eine Dynamik ist erkennbar in neueren Politik-Dokumenten „aus Brüssel“, sowohl einer menschliche Sicherheit betonende europäische Sicherheitsstrategie (2003), ein Europäischer Konsens über Entwicklungspolitik (2005) und nicht zuletzt die Afrikastrategie der Europäischen Union, ebenfalls verabschiedet im Dezember 2005. Darüber hinaus stehen mit dem Cotonou-Abkommen weitere Veränderungen in den europäisch-afrikanischen Beziehungen an, nicht zuletzt die Vereinbarung von Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPAs); gegenwärtig wird mit vier afrikanischen Regionen verhandelt.

Wie steht es um die Fähigkeiten zur Umsetzung von Politikankündigungen und in ihre möglichen Auswirkungen? Die EU als komplexes Mehrebenensystem handelt gegenüber Weltregionen in der Regel mit Paketlösungen aus Handelsvereinbarungen, Entwicklungskooperation und „klassischer“ Außenpolitik. Forschungsfragen in diesem Bereich:
Von welcher Problemanalyse gehen die Akteure aus?
Welche Instrumente nutzt die EU und welche Erfolgsaussichten haben sie?
Welche Rolle hat die Europäische Kommission im Mehrebenensystem?
Wie wirken europäische Reformprozesse auf die Wirksamkeit der europäischen EZ?

Dieses Projekt ist ein Teil des übergeordneten Vorhabens „Entwicklungszusammenarbeit mit Subsahara-Afrika“ unter der Leitung von Stephan Klingebiel und hat zudem starke Anknüpfungspunkte zum Vorhaben „Die Wirksamkeit der Entwicklungspolitik: Ziele, Befunde, Umsetzung“ unter der Leitung von Guido Ashoff. Es schließt zudem an ein im Overseas Development Institute (ODI), London, laufenden Vorhaben zur Reform der Europäischen Entwicklungszusammenarbeit (www.odi.org.uk/edc

 

).

Aktuelle Publikationen

Warum unser enger Blick auf Armut ihre Beseitigung behindert

Malerba, Daniele / Francesco Burchi
Die aktuelle Kolumne, 17.10.2019

China and the World Bank: how contrasting development approaches affect the stability of African states

Gehring, Kai / Lennart Kaplan / Melvin H. L. Wong
Externe Publikationen, 17.10.2019

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Tulpenfeld 6
D-53113 Bonn
Telefon +49(0)22894927-0
Fax +49(0)22894927-130
DIE@die-gdi.de