Forschungsnetzwerk „Nachhaltige Globale Lieferketten“

Die globale Produktion und der globale Konsum werden zunehmend in Lieferketten organisiert. Wie diese organisiert sind, wirkt sich in vielfältiger Weise auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt aus. Das internationale Forschungsnetzwerk Sustainable Global Supply Chains will durch Forschung zur Nachhaltigkeit globaler Lieferketten beitragen. Es initiiert neue Forschungsarbeiten und macht wissenschaftliche Erkenntnisse für politische Entscheidungsträger und andere Interessengruppen zugänglich.

Projektleitung:
Tilman Altenburg

Projektbeschreibung

Ein großer Teil der globalen Wertschöpfung findet in Lieferketten statt. Diese sind gekennzeichnet durch die Spezialisierung von Firmen in mehreren Ländern in unterschiedlichen Produktionsstufen. Globale Lieferketten wirken sich in vielfältiger Weise auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt aus. Ob Arbeits-, Menschenrechts- und Umweltstandards einhalten und inwieweit Technologien und Gewinne geteilt werden, hängt von den multinationalen auftraggebenden Firmen ab, aber auch von der staatlichen Regulierung und der Einbeziehung anderer Interessengruppen.

 

Gemeinsam mit drei deutschen Partnerinstitutionen (GIGA, IfW, SWP) initiierte das DIE das neue internationale Forschungsnetzwerk Sustainable Global Supply Chains, dem 60-80 weltweit führende Forscher*innen angehören. Sein Ziel ist es, durch Forschung zur Nachhaltigkeit globaler Lieferketten beizutragen. Es initiiert neue Forschung und macht neue Erkenntnisse für politische Entscheidungsträger und andere Interessengruppen zugänglich. Das Projekt verfügt über eine eigene Website, einen Blog, eine Reihe von Podcasts, Policy Briefs und Veranstaltungen sowie (ab 2022) einen jährlichen elektronischen flagship report.

Publikationen

Projektkoordination

Sonja Packschies