Gerechte Globalisierung

Die Weltwirtschaftsordnung wird hinsichtlich der Verteilung der Vorteile und Lasten der internationalen wirtschaftlichen Integration und der Beteiligungsmöglichkeiten an der Global Economic Governance häufig als ungerecht angesehen. Die Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung kann einen Rahmen für die Konzeption einer gerechteren Globalisierung darstellen, die zu substanziellen und institutionellen Reformen der Global Economic Governance zur Förderung des globalen Gemeinwohls führt. Die Leitfrage des Forschungsprojekts ist, wie der weltwirtschaftliche Ordnungsrahmen ausgestaltet werden kann, um zur Erreichung der Ziele der Agenda 2030 beizutragen und damit die Globalisierung fairer und inklusiver werden zu lassen.

Projektleitung:
Kathrin Berensmann

Projektteam:
Axel Berger
Katharina Bissinger
Sören Hilbrich
Sabine Laudage
Olekseyuk, Zoryana
Schwab, Jakob
Frederik Stender

Finanzierung:
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Zeitrahmen:
2018 - 2020 / Laufend

Projektbeschreibung

Die Agenda 2030 kann – wenn sie richtig operationalisiert wird – einen Rahmen für die Konzeption einer gerechteren Globalisierung darstellen, die zu substanziellen und institutionellen Reformen der Global Economic Governance im Hinblick auf das globalen Gemeinwohl führt. Der Status quo der Weltwirtschaftsordnung wird sowohl hinsichtlich der Verteilung der Vorteile und Lasten der internationalen wirtschaftlichen Integration (zwischen Entwicklungs- und Industrieländern sowie zunehmend auch zwischen verschiedenen Gruppen innerhalb der Länder) als auch hinsichtlich der politischen Entscheidungsprozesse und Machtasymmetrien in der Global Governance als ungerecht angesehen. Die Leitfrage des Forschungsprojekts ist, wie der weltwirtschaftliche Ordnungsrahmen ausgestaltet werden kann, um zur Erreichung der Ziele der Agenda 2030 beizutragen und damit die Globalisierung fairer und inklusiver werden zu lassen. Im Mittelpunkt stehen dabei sowohl das globale Handels- und Investitionsregime, das internationale Finanzsystem sowie internationale Institutionen. 

Publikation

Veranstaltungen

Projektkoordination

Anette Koehler-Rahm

Aktuelle Publikationen

Die Würdigung von experimentellen Ansätzen ist wohlverdient – es gibt aber noch Einiges zu tun!

Kuhnt, Jana / Julia Leininger / Armin von Schiller
Die aktuelle Kolumne, 09.12.2019