Internationale Kooperation im Anthropozän

Die Grundannahme des sogenannten Anthropozän besteht darin, den Mensch als den zentralen Einflussfaktor auf das Erdsystem anzusehen. Was bedeutet diese Vorstellung für die zukünftige Kooperation zwischen Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern?

Projektleitung:
Dirk Messner
Claus Leggewie, Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Finanzierung:
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Status:
2013 - 2015 / Abgeschlossen

Projektbeschreibung

Die Theoretiker des „Anthropozän“ argumentieren, dass die Menschen seit etwa Ende des 20. Jahrhunderts zur stärksten geologischen Kraft im Erdsystem geworden sind. Der Einfluss der Menschen auf das Klimasystem, die Meere, die landwirtschaftlich verfügbaren Flächen und die Gesamtdynamik des Erdsystems wäre damit bedeutender als die Eigendynamiken der Physik. Die Menschheit „steuert“ de facto das Erdsystem. Was bedeutet das für die zukünftige Kooperation zwischen Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern?

Projektkoordination

Judith Schubert

Aktuelle Publikationen

The year ahead in 2019: think local when acting globally

Grimm, Sven / Axel Berger
Mitarbeiter sonstige, 19.03.2019

Rwanda makes its own rules

Klingebiel, Stephan
Die aktuelle Kolumne, 19.03.2019

Potenziale der Blockchain-Technologie für die Handelsintegration von Entwicklungsländern

Schwab, Jakob / Jan Ohnesorge
Analysen und Stellungnahmen 4/2019

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Tulpenfeld 6
D-53113 Bonn
Telefon +49(0)22894927-0
Fax +49(0)22894927-130
DIE@die-gdi.de