Internationale Kooperation im Anthropozän

Die Grundannahme des sogenannten Anthropozän besteht darin, den Mensch als den zentralen Einflussfaktor auf das Erdsystem anzusehen. Was bedeutet diese Vorstellung für die zukünftige Kooperation zwischen Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern?

Projektleitung:
Dirk Messner
Claus Leggewie, Kulturwissenschaftliches Institut Essen

Finanzierung:
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Status:
2013 - 2015 / Abgeschlossen

Projektbeschreibung

Die Theoretiker des „Anthropozän“ argumentieren, dass die Menschen seit etwa Ende des 20. Jahrhunderts zur stärksten geologischen Kraft im Erdsystem geworden sind. Der Einfluss der Menschen auf das Klimasystem, die Meere, die landwirtschaftlich verfügbaren Flächen und die Gesamtdynamik des Erdsystems wäre damit bedeutender als die Eigendynamiken der Physik. Die Menschheit „steuert“ de facto das Erdsystem. Was bedeutet das für die zukünftige Kooperation zwischen Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern?

Projektkoordination

Judith Schubert

Aktuelle Publikationen

Migration ist nicht die Mutter aller Probleme

Schraven, Benjamin
Externe Publikationen, 24.09.2018

Kann die EU über den „Streit um Schiffe“ hinauskommen?

Schöfberger, Irene / Niels Keijzer
Die aktuelle Kolumne, 24.09.2018

Cooperative climate action: global performance & delivery in the Global South - preliminary findings of the ClimateSouth Project for the Global Climate Action Summit (Research Report)

Chan, Sander / Thomas Hale / Kennedy Mbeva / Manish Shrivastava / Jacopo Bencini / Victoria Chengo / Ganesh Gorti / Lukas Edbauer / Imogen Jacques / Arturo Salazar / Tim Chilobois / Debora Leao Andrade Gouveia / Jose Maria Valenzuela
Externe Publikationen, 21.09.2018

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Tulpenfeld 6
D-53113 Bonn
Telefon +49(0)22894927-0
Fax +49(0)22894927-130
DIE@die-gdi.de