New Actors in International Development

Die Entwicklungszusammenarbeit (EZ) in Sub-Sahara Afrika wird nicht nur in Europa stark vorangetrieben, sondern ebenfalls – auch wenn auf ganz anderer Weise – in China. Dieses Projekt untersuchte die Chancen und Gefahren für Afrika durch Chinas Engagement sowie Auswirkungen von Aktivitäten kleinerer Geberländer, wie z.B. Indien oder Brasilien.

Projektleitung:
Erik Lundsgaarde

Projektbeschreibung

Neben der EU hat auch v.a. die VR China starke Interessen an / in Sub-Sahara Afrika. Auch wenn die Kooperationspolitik Chinas nicht leicht mit europäischer EZ verglichen werden kann: die Afrikapolitiken beider und ihre Auswirkungen auf den Kontinent kann man analysieren. In welchen Bereichen bedeutet Chinas Engagement eine Chance für Afrikas Entwicklung (Infrastrukturinvestitionen, mehr politischer Spielraum für afrikanische Staaten...) oder auch eine Gefahr für diese (mögliche Unterminierung rechenschaftspflichtiger Regierungsführung)? Was macht die Afrikapolitik Chinas und anderer aufstrebender Akteure aus? Und wie sind die Aktivitäten anderer, noch deutlich kleinerer „neuer Geber“ (wie Indien, aber auch Brasilien, Malaysia, Südkorea) hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Afrikas Entwicklung zu bewerten?

Aktuelle Publikationen

Governance-Mechanismus für langsam eintretende Klimaänderungen auf dem Prüfstand

Aleksandrova, Mariya / Idil Boran
Die aktuelle Kolumne, 14.10.2019

More than money: does climate finance support capacity building?

Stender, Frederik / Ulf Moslener / Willem P. Pauw
Externe Publikationen, 11.10.2019

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Tulpenfeld 6
D-53113 Bonn
Telefon +49(0)22894927-0
Fax +49(0)22894927-130
DIE@die-gdi.de