Regionalisierung – Chancen und Herausforderungen

Regionalisierung bietet Chancen und Herausforderungen. Regionale Verhandlungen, insbesondere die kürzlich gestarteten Verhandlungen für eine Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP), das potentiell größte Freihandelsabkommen der Welt, bringen frische Dynamik in internationale Handelsfragen – und stellen gleichzeitig das globale Handelssystem vor neue Herausforderungen. Das Projekt untersucht die Auswirkungen der stärkeren Regionalisierung für Entwicklungsländer- und Schwellenländer und für Global Governance.

Projektleitung:
Axel Berger
Clara Brandi

Finanzierung:
BMZ

Zeitrahmen:
2013 - 2016 / Abgeschlossen

Projektbeschreibung

Das transatlantische Freihandelsabkommen und andere sogenannte „Mega-Regionals“ zeigen, dass regionale Abkommen immer mehr Handelsflüsse umfassen und zudem immer tiefer in nationale Regulierungs­systeme eingreifen. Das Projekt untersucht die Effekte dieser „Mega-Regionals“ für Entwicklungsländer- und Schwellenländer und für das globale Handelssystem.

Publikationen

Projektkoordination

Anette Koehler-Rahm

Aktuelle Publikationen

Die Auswirkungen des UN-Urteils zu „Klimaflüchtlingen“

Aleksandrova, Mariya / Benjamin Schraven / Diogo Serraglio
Die aktuelle Kolumne, 24.02.2020

Dem Klima gezollt

Brandi, Clara
Externe Publikationen, 22.02.2020