Wirksamkeit, Wissensmanagement und erfolgreiches Lernen in der Entwicklungspolitik

Das Forschungsvorhaben untersucht welche Reformerfordernisse sich in der Ergebnisberichterstattung und Wirkungsorientierung durch die Ausrichtung der Entwicklungspolitik auf die Agenda 2030 ergeben. Außerdem werden die Rolle von Wissensmanagement und institutionellem Lernen in unterschiedlichen Organisationskontexten untersucht, um daraus Schlussfolgerungen für deutsche Entwicklungspolitik abzuleiten.

Projektleitung:
Heiner Janus

Projektteam:
Daniel Esser

Finanzierung:
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Zeitrahmen:
2021 - 2023 / Laufend

Projektbeschreibung

Das Forschungsvorhaben untersucht welche Reformerfordernisse sich in der Ergebnisberichterstattung und Wirkungsorientierung durch die Ausrichtung der Entwicklungspolitik auf die Agenda 2030 ergeben. Außerdem werden die Rolle von Wissensmanagement und institutionellem Lernen in unterschiedlichen Organisationskontexten untersucht, um daraus Schlussfolgerungen für deutsche Entwicklungspolitik abzuleiten.

 

In drei Arbeitspaketen werden folgende Themen untersucht:

 

  1. Ergebnisorientiertes Management in der Entwicklungszusammenarbeit und Standardindikatoren: Geberorganisationen nutzen vermehrt Standardindikatoren, um ihren Beitrag zu den SDGs abzubilden. Das Forschungsvorhaben untersucht welche Kriterien für die Auswahl von Standardindikatoren genutzt werden können und welche internationalen Erfahrungen in Bezug auf Wirkungsmessung und die Verwendung von SDG-Indikatoren bestehen.
     
  2. Systematisches Wissensmanagement und institutionelles Lernen: Die Erforschung dieses Themas erfolgt in drei Schwerpunkten. Das Projekt untersucht (I) übergeordnete Fragen zu Zusammenhang zwischen Wissensmanagement, Lernen und Wirksamkeit, insbesondere in Bezug auf Organisationskultur und Organisationsprozesse, (II) Vergleiche zwischen Entwicklungspolitik und anderen Politik- und Organisationsfeldern und (III)  innovative und alternative Ansätze (wie „Adaptive Development“, „Doing Development Differently“, „Thinking and Working Politically“, „Problem-driven iterative Adaptation“) im Management von Entwicklungsorganisationen.
     
  3. Wirkungsevaluierungen und Wirkungsforschung auf der Organisationsseite von Entwicklungsakteuren: Das Projekt untersucht wie Entwicklungsorganisationen insbesondere Wirkungsevaluierungen und -forschung auf Organisationsebene nutzen, um die Verwendung von Evidenz zu stärken.

Publikationen

Projektkoordination

Benjamin Heil