Transformation der "global economic governance"

Im Zuge der Globalisierung wird in vielen Politikfeldern der Spielraum für nationale Politiken durch internationale Vereinbarungen und Regelwerke geprägt. Spätestens seit der internationalen Finanzkrise ist klar, dass eine fortwährende Anpassung der Regelungen in etlichen Bereichen internationaler wirtschaftlicher und politischer Kooperation erforderlich ist. War die Debatte über eine „Neue internationale Wirtschaftsordnung“ vor einigen Jahrzehnten noch an klaren Konfliktlinien zwischen Industrie- und Entwicklungsländern orientiert, so gilt die klassische Unterscheidung zwischen Nord und Süd, Gebern und Empfängern inzwischen als überholt. Entwicklungspolitische Ziele und andere wichtige Fragestellungen internationaler wirtschaftlicher Zusammenarbeit sind immer stärker miteinander verflochten.

Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) befasst sich mit den neuen Formen internationaler Kooperation auf globaler und regionaler Ebene, welche für die Bereitstellung globaler öffentlicher Güter, zum Beispiel Klima- und Umweltschutz, Finanzstabilität und fairen internationalen Handel, erforderlich sind. Besonderes Augenmerk liegt auf den Möglichkeiten für die Entwicklungsländer, auf Beschlüsse über internationale Regelwerke und globale öffentliche Güter Einfluss nehmen zu können.

TTIP Website Special

Cover: TTIP Website-Special

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft
Ist das globale Handelssystem am Wendepunkt?

Im Fokus

Financing the green transformation: how to make green finance work in Indonesia
Volz, Ulrich / Judith Böhnke / Laura Knierim / Katharina Richert / Greta-Maria Röber / Vanessa Eidt (2015)
Basingstoke: Palgrave Macmillan