Image. Sunrise in Space

Klimalog – Forschung und Dialog für eine klimagerechte Transformation

Eine ehrgeizige internationale Klimapolitik und ihre Umsetzung sind entscheidend für die künftige Entwicklung aller Staaten. Die Begrenzung des Klimawandels erfordert einen schnellen und radikalen Wandel in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – auf globaler, nationaler und lokaler Ebene. Diese Transformation muss klimagerecht gestalten werden: Das Ziel ist, den Klimawandel zu mindern und gleichzeitig seine Folgen – unter Berücksichtigung globaler Verteilungs- und Gerechtigkeitsfragen zwischen Staaten und innerhalb von Gesellschaften –  abzufedern.

Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) untersucht im Rahmen des Projekts Klimalog Brennpunktthemen der internationalen Klimapolitik, organisiert Dialogveranstaltungen zwischen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft und empfiehlt Maßnahmen, um auf die komplexen globalen Herausforderungen des Klimawandels angemessen zu reagieren.

Parallel dazu forscht das DIE zu ordnungspolitischen Maßnahmen hin zur Entkoppelung der Weltwirtschaft von fossilen Energieträgern (Dekarbonisierung) und zur Abfederung der Folgen des Klimawandels (Klimaresilienz). Dabei stehen Verteilungs- und Gerechtigkeitsfragen, Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Maßnahmen sowie die Umsetzbarkeit auf unterschiedlichen Governance-Ebenen wie auch im Rahmen der internationalen Klima- und Entwicklungspolitik im Blickpunkt.

Highlights: Zugang zu Forschungsergebnissen

Wissenschaftliche Forschung kann und muss einen Beitrag zu gesellschaftlichen Debatten leisten. Das Klimalog Projekt nimmt diese Verantwortung an, indem es Forschungsergebnisse aufbereitet und online zugänglich macht. Mithilfe von verschiedenen Online-Tools können interessierte Nutzer Forschungsdaten und Ergebnisse analysieren, vergleichen und nutzen.


Nichtstaatliche Akteure im Klimaschutz

Das enorme Potenzial nicht-staatlicher Akteure für den Erfolg langfristiger Klimaziele ist offensichtlich. Unklar bleibt: Wie effektiv sind nicht-staatliche Maßnahmen? Unter welchen Umständen sind sie erfolgreich? Liefern sie adäquate Ergebnisse? Das Projekt Klimalog trägt dazu bei, die Effektivität von nicht-staatlichen Klimaschutzmaßnahmen besser zu verstehen. Im Rahmen des “Galvanizing the Groundswell of Climate Actions” Netzwerks unterstützen wir den Dialog zur Rolle von nicht-staatlichen Akteuren im Klimaschutz und im Kontext nachhaltiger Entwicklung.  

Das Klimalog Project wird finanziell gefördert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Wissenschaftlicher Stab

Publikationen

Projekte

Veranstaltungen

Infografiken

Im Fokus

Teaser COP23

Review der COP23

Im Fokus

Vorschau: Aktuelle Kolumne

COP23: Nicht befriedigend, aber ausreichend
Bauer, Steffen (2017)
Die aktuelle Kolumne, 23.11.2017

Im Fokus

Vorschau: Die aktuelle Kolumne

The First Yearbook of Climate Action: What businesses, cities and regions do, and which next steps are needed?
Chan, Sander / Thomas Hale / Angel Hsu / Friederike Eichhorn / Ann Gardiner / Brendan Guy (2017)
Die aktuelle Kolumne vom 16.11.2017

NDC / SDG Connections

NDC / SDG Connections: Synergieeffekte zwischen der Agenda 2030 und dem Pariser Klimaabkommen

Klimalog Projekt Video

NDC Explorer

NDC Explorer: Making Climate Action Plans comparable and transparent