Freiwillige Nachhaltigkeitsstandards (VSS)

Das MGG-Projekt zu freiwilligen Nachhaltigkeitsstandards im Bereich der Produktion bestimmter Produkte – wie Essen und Kleidung - hat in der transnationalen Kooperation eine katalysierende Rolle gespielt, mit einem starken Fokus auf der Wissensproduktion und dem Politikdialog.

Das Projekt startete 2015 als eine Forschungszusammenarbeit der MGG Alumni. Als die Arbeit voranging, konnten die Teilnehmenden feststellen, dass sich die Einstellung in ihren Ländern deutlich gedreht hatte. Früher sahen die meisten politischen Entscheidungsträgerinnen und –träger des Südens freiwillige Standards als protektionistische Maßnahmen für fortgeschrittene Volkswirtschaften an und hatten diese abgelehnt. In einer bemerkenswerten Veränderung zu dieser Einstellung entschieden sich die MGG-Partnerländer für ein proaktives Engagement, um Regeln zu setzen und sie nicht passiv gesetzt zu bekommen.

Innerhalb einer Spanne von etwas mehr als einem Jahr haben China, Brasilien, Indien und Mexico Plattformen für Nachhaltigkeitsstandards geschaffen, um ein besseres Verständnis für und die Annahme von VSS im Rahmen der lokalen Bedingungen zu fördern. Andere Länder werden wahrscheinlich folgen. MGG-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben über die Relevanz von Nachhaltigkeitsstandards für kleine und mittlere Unternehmen geforscht. Diese Studien wurden für einen Bericht an die Global Partnership for Financial Inclusion unter der deutschen G20-Präsidentschaft verwendet.

Veranstaltungen

Publikationen