Deutsches Institut für Entwicklungspolitik erneut zum drittbesten entwicklungspolitischen Think Tank weltweit gewählt

Pressemitteilung vom 29.01.2021


Bonn, 29.01.2021. Das in Bonn ansässige Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) ist im Global Go To Think Tank Index Report in der Kategorie Top International Development Think Tanks zum zweiten Mal in Folge auf den dritten Platz der weltweit renommiertesten entwicklungspolitischen Forschungsinstitute gewählt worden. Darüber hinaus wird das DIE für eine der besten Arbeiten zu Auswirkungen der Covid19-Pandemie gewürdigt. Das jährliche Ranking vergleicht Forschungseinrichtungen und Think Tanks nach Regionen, Themen sowie nach besonderen Leistungen differenziert. Es wurde am 28. Januar 2021 vom Think Tanks and Civil Societies Program (TTCSP) der University of Pennsylvania veröffentlicht.

In der Kategorie Top International Development Think Tanks, einem thematischen Kernbereich des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE), liegen lediglich die in den USA ansässige Brookings Institution und das in Großbritannien sitzende Institute of Development Studies (IDS) vor dem DIE (bei insgesamt 128 gelisteten Einrichtungen). Darüber hinaus wird das DIE in der Zusatz-Kategorie 2020 Best Policy and Institutional Response to Covid-19 aufgeführt, in der keine nummerierten Platzierungen stattgefunden haben.

 „Die sehr gute Platzierung des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik für das Jahr 2020 spiegelt wider, dass das DIE in dieser globalen Krisensituation durch seine Forschung, Beratung und Ausbildung wichtige globale Beiträge zur Überwindung der sozioökonomischen Folgen der COVID-19-Pandemie in verschiedenen Weltregionen liefert“, so die Einschätzung von Professorin Dr. Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des DIE, anlässlich der Veröffentlichung des Rankings.

In die Kategorie Top International Development Think Tanks sind auch zahlreiche internationale Partner des DIE gewählt worden: Mit dem South African Institute of International Affairs (SAIIA) und 30 führenden Think Tanks aus Afrika und den G20-Ländern kooperiert das DIE im Rahmen des Netzwerks T20 Africa Standing Group; die brasilianische Fundacao Getúlio Vargas und das CSIS Indonesia - Centre for Strategic and International Studies sind ebenso wie SAIIA und das südafrikanische Institute for Global Dialogue (IGD) Partner im Programm Managing Global Governance (MGG). Mit einer Reihe von Partnern kooperiert das DIE zudem in einem EU-Horizon-Projekt zu nachhaltiger Entwicklung und Digitalisierung.

„Gemeinsam mit unseren Partnern aus Forschung und Praxis arbeiten wir daran, nachhaltige Entwicklung und sozio-ökonomische Krisenbewältigung durch empirisch-basierte Einblicke, Handlungsempfehlungen sowie Dialog- und Weiterbildungsangebote zu befördern. Ich danke an dieser Stelle unseren Partnern für die konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit über kontinentale und disziplinäre Grenzen hinweg“, so Anna-Katharina Hornidge weiter. 

„Als Institut mit Sitz in der UN-Stadt Bonn freue ich mich auch über die starke Positionierung von Mitgliedsorganisationen der Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung in diesem Index. Unser regionaler Hub von Think Tanks mit der Exzellenz-Universität Bonn wird unter anderem über die enge Kooperation mit dem im Bericht ebenfalls gewürdigten Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) und dem BICC - Bonn International Center for Conversion weiter ausgestaltet“, so Anna-Katharina Hornidge, die auch eine Professur für Globale Nachhaltige Entwicklung an der Universität Bonn innehat.  

In weiteren zentralen Kategorien des Global Go To Think Tank Index konnte das DIE im Vergleich zum Vorjahr einige Platzierungen aufsteigen. Insbesondere in der Kategorie Top Think Tanks in Western Europe verbesserte sich das DIE im Vergleich zum Ranking 2019 um sieben Plätze und erlangte Platz 13 unter den 141 Gelisteten. In der Kategorie Top Think Tanks Worldwide (Non-US) stieg das DIE in diesem Jahr um vier Plätze und erreichte Platz 22 (von 150 benannten Einrichtungen). In der Kategorie Top Think Tanks Worldwide (US and Non-US) konnte das DIE seinen 42. Platz unter insgesamt 174 bewerteten US-amerikanischen und nicht-amerikanischen Think Tanks behaupten.

In Bewertungskategorien, in denen besondere Leistungen der Einrichtungen hervorgehoben werden, schaffte es das DIE wie in den vergangenen Jahren auch, gute bis sehr gute Listenplätze zu erlangen. Die transdisziplinäre Arbeitsleistung des DIE in den Bereichen Forschung, Beratung und Ausbildung wurde mit Platz 50 (von 73 gelisteten Einrichtungen) in der Kategorie Best Transdisciplinary Research Think Tanks gewürdigt. Sowohl bei der Bewertung der Social-Media-Arbeit als auch in der Kategorie Think Tanks with the Best External Relations / Public Engagement Program konnte sich das DIE um jeweils einen Platz verbessern und erzielte Platz 52 (von 63) und Platz 26 (von 76). Auch mit Hinblick auf die Qualitätssicherungen der Einrichtungen erlangte das DIE in der Kategorie Best Quality Assurance and Integrity Policies and Procedures mit Platz 27 (von 75 aufgeführten Einrichtungen) eine Platzierung im vorderen Bereich.

Den Bericht (Version 28.01.2021) können Sie hier abrufen: https://repository.upenn.edu/think_tanks/

Der Global Go To Think Tank Index Report wird jedes Jahr vom Think Tanks and Civil Societies Program (TTCSP) der University of Pennsylvania erstellt. Es untersucht, welche Rolle politik- und praxisnahe Forschungsinstitute in Regierungen und Zivilgesellschaften weltweit spielen. In diesem Jahr nahmen insgesamt 1796 Personen aus Politik, Journalismus, Wissenschaft, Regierungen sowie öffentliche und private Geldgeber an der Bewertung teil.

Über das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE):

Das DIE baut Brücken zwischen Theorie und Praxis und setzt auf die Zusammenarbeit in leistungsstarken Forschungsnetzwerken mit Partnerinstituten in allen Weltregionen. Seit seiner Gründung im Jahr 1964 vertraut das Institut auf das Zusammenspiel von Forschung, Beratung und Ausbildung. Das DIE berät auf der Grundlage unabhängiger Forschung öffentliche Institutionen in Deutschland und weltweit zu aktuellen Fragen der Zusammenarbeit zwischen Industrie- und Entwicklungsländern. Am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik arbeiten rund 130 Mitarbeiter*innen. Das Institut wird von Direktorin Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge geleitet. Das DIE ist Mitglied der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft.