Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) ist Mitglied im Nachhaltigkeitsnetzwerk der Vereinten Nationen (SDSN)

Pressemitteilung vom 15.05.2013

Im März 2013 stellte das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in einer gemeinsamen Veranstaltung erstmals das Sustainable Development Solutions Network (SDSN)  in Deutschland vor. Seit Mai 2013 ist das DIE nun ein offizielles Mitglied im Netzwerk. Zum SDSN-Beitritt erklärt DIE-Direktor Dirk Messner: „Das Sustainable Development Solutions Network ist ein exzellentes Forum für das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE), um unsere Expertise im Bereich globaler Fragen und Entwicklungszusammenhänge einzubringen und gemeinsam mit Partnern weltweit innovative Lösungen für eine nachhaltige Zukunft umzusetzen“.

Das Sustainable Development Solutions Network wurde im Jahr 2012 unter der Schirmherrschaft von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon gegründet. Das SDSN unterstützt praktische Lösungsansätze aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Wirtschaft, mit denen nachhaltige Entwicklung sowohl auf lokaler, regionaler, nationaler als auch auf globaler Ebene realisiert werden soll. Unter der Leitung des amerikanischen Ökonomen Jeffrey D. Sachs verfolgt das SDSN vier operative Ziele: Um Einfluss auf aktuelle Prozesse der globalen politischen Agenda zu nehmen, berät das Netzwerk u. a. das High-Level Panel der Vereinten Nationen zur Etablierung einer Post-2015-Agenda. Eine der zentralen Fragen ist dabei, wie die Millenniumsentwicklungsziele (MDGs) sinnvoll mit den auf der Rio+20-Konferenz vereinbarten Sustainable Development Goals (SDGs) kombiniert werden können.

Die Arbeit des SDSN erfolgt in thematischen Gruppen zu zwölf Kernfragen nachhaltiger Entwicklung in Bereichen wie Gesundheit für alle, Landwirtschaft, Herausforderung sozialer Inklusion, Energie und Governance. Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) wird zukünftig seine wissenschaftliche Expertise in ausgesuchte thematische Gruppen einbringen. Weitere Kernelemente des Netzwerks sind der Aufbau eigener regionaler SDSN-Netzwerke sowie die Konzeption und Umsetzung von Solution Initiatives. Vielversprechende, nicht-kommerzielle und skalierbare Technologien, Geschäftsmodelle, institutionelle Mechanismen und Strategien sollen dabei einen zentralen Beitrag zu globaler nachhaltiger Entwicklung leisten.

Für die Umsetzung dieser Ziele mobilisiert das SDSN Universitäten, Forschungszentren, Privatunternehmen und die Zivilgesellschaft in allen Teilen der Welt. Über eine Mitgliedschaft im Netzwerk entscheidet das Exekutivkomitee des SDSN. Sie ist auf Antrag nur für solche Organisationen möglich, die ihre fundierte Expertise zum Thema Nachhaltigkeit bereits unter Beweis gestellt haben.

Über das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE):

Das DIE baut Brücken zwischen Theorie und Praxis und setzt auf die Zusammenarbeit in leistungsstarken Forschungsnetzwerken mit Partnerinstituten in allen Weltregionen. Seit seiner Gründung im Jahr 1964 vertraut das Institut auf das Zusammenspiel von Forschung, Beratung und Ausbildung. Das DIE berät auf der Grundlage unabhängiger Forschung öffentliche Institutionen in Deutschland und weltweit zu aktuellen Fragen der Zusammenarbeit zwischen Industrie- und Entwicklungsländern.
Immer montags kommentiert das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik in seiner Aktuellen Kolumne auf der Startseite der DIE-Homepage die neuesten Entwicklungen und Themen der internationalen Entwicklungspolitik.
Am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik arbeiten rund 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Institut wird von Dirk Messner (Direktor) und Imme Scholz (stellv. Direktorin) geleitet. Das DIE ist Mitglied der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft.

Video über das die

Twitter

International Development Blog

Bild: Blog Webseite

Auf unserem Blog wollen wir zum Austausch über globale Fragen anregen.

Jahresbericht 2015 – 2016

Cover: Jahresbericht 2015-2016

Jahresbericht 2015 – 2016
Brücken bauen zwischen Theorie und Praxis

Die Aktuelle Kolumne