1.5 - Stay Alive

Veranstaltungsart
Filmpräsentation und Podiumsdiskussion

Ort/Datum
Bonn, 11.06.2015


Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) hatte am Donnerstag, 11. Juni, um 18:30 Uhr zur Weltpremiere der Dokumentation „1.5 - Stay Alive“ über die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf Mensch und Umwelt in der Karibik eingeladen. Die Veranstaltung mit anschließender Podiumsdiskussion fand im LVR-Landesmuseum Bonn statt. Tilman Altenburg, Wissenschaftler am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik, sowie weitere internationale Klima-Experten haben ihr Know-how in den Film des spanischen Regisseurs Lucian Segura eingebracht.

Der knapp einstündige, englischsprachige Film verknüpft verschiedene Genres – Sachdokumentation, Musikvideo, Naturfilm –, um die Vielfalt und Schönheit der Karibik als Natur- und Kulturraum zu vermitteln und zugleich aufzurütteln: Während die Staatengemeinschaft darum ringt, eine Obergrenze von zwei Grad Celsius Erderwärmung festzulegen, zeigen Wissenschaftler, dass Korallenriffe schon 1,5 Grad Celsius Erwärmung nicht überleben können. Dies hätte weitreichende Folgen für Biodiversität, Weltfischbestände und Küstenschutz – und damit für Zukunft der Menschen, insbesondere für jene, die auf den Inseln und entlang der Küsten der Karibik wohnen. Der Film zeigt karibische Kontraste, von Haiti und Trinidad bis Florida und New Orleans; er lässt Wissenschaftler und Betroffene zu Wort kommen und zeigt, wie sich Musiker unterschiedlichster Stilrichtungen des Problems „Klimawandel“ annehmen.

Im Anschluss an die Premiere des Films diskutierten Regisseur Lucian Segura, Carlos Fuller (Vertreter des Caribbean Community Climate Change Centre), Ron Goodridge (Ministerium für Umwelt und Abwasser, Barbados) und Rueanna Haynes (UN-Repräsentantin von Trinidad and Tobago) gemeinsam mit Moderator Tilman Altenburg und dem Publikum die im Film dargestellten Herausforderungen. Die Podiumsgäste gingen auch auf die wichtigsten Inhalte der Vorbereitungskonferenz für die UN-Klimakonferenz im Dezember 2015 in Paris ein. Sie fand Anfang Juni für zwei Wochen in Bonn statt und hat inhaltlich die wichtigsten Brennpunkte vorverhandelt, damit bei der UN-Klimakonferenz im Dezember ein ambitioniertes Klimaschutzprogramm verabschiedet werden kann.

Das DIE präsentierte den Film „1.5 - Stay Alive“ im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzierten Projekts „Klimalog“. „Klimalog“ fördert den Dialog zwischen Wissenschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft über Brennpunkte künftiger globaler Klimapolitik und die Umsetzung klimapolitischer Strategien in der internationalen Zusammenarbeit – insbesondere mit Blick auf die Klimakonferenz in Paris Ende 2015.

Programm

18.30 Uhr
Empfang mit Getränken und Snacks

19.00 Uhr
Begrüßung durch Steffen Bauer, Projektleiter „Klimalog“, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

19.05 Uhr
Einführung durch den Regisseur Lucian Segura

19.20 Uhr
Weltpremiere: „1.5 Stay Alive“

20.15 Uhr
Diskussion: Globale Erwärmung und die Auswirkungen auf die Karibikstaaten: Wie können wir eine ehrgeizige Klimaagenda im Vorfeld der Pariser Klimakonferenz unterstützten? 

  • Carlos Fuller (Caribbean Community Climate Change Centre)
  • Rueanna Haynes (UN-Repräsentantin Trinidad and Tobago)
  • Ron Goodridge (Ministerium für Umwelt und Abwasser, Barbados)
  • Lucian Segura (Regisseur)


Moderator: Tilman Altenburg (DIE)


Storify

Veranstaltungsinformation

Datum / Uhr
11.06.2015 / 18:30 - 21:00

Ort
LVR-Landesmuseum
Colmantstr. 14-16
53115 Bonn

Storify "Bonn Climate Change Conference 2015"

You can read our documented Twitter discussion of this event here.

Impressionen

© German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

1.5 STAY ALIVE - Trailer

Trailer zum Film 1.5 - Stay Alive

1.5 - Stay Alive | Interview mit Tilman Altenburg

Interview mit Tilman Altenburg zum Film 1.5 - Stay Alive