Demokratie, inklusive Entwicklung und die Mittelallokation in der deutschen und europäischen Entwicklungszusammenarbeit

Veranstaltungsart
Workshop

Ort/Datum
Bonn, 16.01.2014

Veranstalter
Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)


Seit Anfang des Jahres 2013 untersucht eine Gruppe von Ökonomen und Politikwissenschaftlern des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE)
im Projekt „Die Politische Ökonomie inklusiven Wachstums“, inwieweit Erfolge bei Armutsbekämpfung und Wachstum von politischen Faktoren abhängen. Parallel dazu wird am DIE in verschiedenen Forschungskontexten zur Konzeptionalisierung und Effektivität politischer Konditionalität sowie zu Fragen der Mittelallokation europäischer und deutscher Entwicklungszusammenarbeit (EZ) gearbeitet.

Beide Themen sind für die EZ hoch relevant. Erstens, weil es von Bedeutung ist, ob und inwieweit politische Institutionen bzw. der Regimetyp (Demokratie/Autokratie) von Bedeutung für die inklusive wirtschaftliche Entwicklung eines Landes ist. Zweitens, weil in der praktischen EZ politische Konditionalität im deutschen und europäischen Kontext eine große Bedeutung für Fragen der Mittelallokation und der konkreten Instrumentengestaltung hat.

Vor dem Hintergrund dieser beiden Aspekte wurden bei dem Workshop am 16.1. zum Thema „Demokratie, inklusive Entwicklung und die Mittelallokation in der deutschen und europäischen Entwicklungszusammenarbeit: Konditionalitäten und Governance-Kriterien“ Forschungs- und Beratungsperspektiven des DIE diskutiert:

  1. Politische Institutionen und wirtschaftliche Entwicklung (9:30-10:20)
    In einem Impulsreferat wurde zunächst ein Überblick über den internationalen Forschungsstand hinsichtlich des Zusammenhangs zwischen Demokratie und inklusiver wirtschaftlicher Entwicklung gegeben. Darüber hinaus wurden die Ergebnisse neuerer DIE-Arbeiten (länderübergreifen sowie länderspezifisch) zum Zusammenhang zwischen Demokratie und Entwicklung diskutiert. Hieran schloss sich eine Diskussion an, die zunächst primär auf die innergesellschaftlichen Zusammenhänge fokussierte.
  2. Politische Konditionalität, Mittelallokation und Instrumentengestaltung (10:20-13:00)
    In mehreren kurzen Inputs wurden die mit dem Einsatz von politischer Konditionalität verbundenen Ziele sowie die sich daraus ergebenden Herausforderungen für die Mittelallokation und Instrumentengestaltung der EZ vorgestellt und diskutiert. Dabei ging es vor allem um Funktion und Gestaltung des BMZ-Kriterienkatalogs, die Allokation deutscher EZ Ressourcen, aktuelle Prozesse auf europäischer Ebene (Stichworte Allokation des EDF, neue Budgethilfepolitik der Kommission) sowie um die Eignung ergebnisorientierter Ansätze gehen.

AGENDA

9:15-9:30          Begrüßung und Einführung (Claudia Pragua, BMZ, R. 203 / Jörg Faust, DIE)

9:30 – 9:50       I) Impulsreferat: Politische Institutionen und inklusive 
                            wirtschaftliche Entwicklung: Internationaler                                                                Forschungsstand und DIE-Arbeiten

                           (in English) (Luis Camacho, Lilli Banholzer & Francesco Burchi, DIE)

9:50-10:20        Diskussion

10:20-10:45     II) Politische Konditionalität: Ziele und Herausforderungen

                            Impulsreferat (Jörg Faust, DIE)

                            Kommentar (Ronald Meyer, BMZ, R. 210)

                            Kommentar zum BMZ-Kriterienkatalog (Jörn Grävingholt, DIE)

10:45-11:15     Diskussion

11:15-11:30     Kaffeepause

 

11:30-11:40     III) Politische Kriterien bei der Mittelvergabe/ Programmierung                                      der EU Kommission

                              Impulsreferat (Christine Hackenesch & Svea Koch, DIE)

11:40-12:15     Diskussion

12:15-12:25     IV) Governance und ergebnisorientierte Ansätze

                             Impulsreferat (Stephan Klingebiel, DIE)

12:25-13:00     Diskussion

13:00-13:15     Wrap Up – Ergebnisse

13:15-14:00     gemeinsames Mittagessen

 

 

Moderation: Jörn Grävingholt

 

 


Hinweis
Während unserer Veranstaltungen werden z.T. Foto- und/oder Filmaufnahmen gemacht, die für Zwecke der Veranstaltungsberichterstattung und allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit in verschiedenen Medien veröffentlicht werden. Sie haben jederzeit das Recht, den Foto- oder Videografen darauf hinzuweisen, dass Sie nicht aufgenommen werden möchten.

Veranstaltungsinformation

Datum /Uhr
16.01.2014 / 10:15 - 15:00

Ort
Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Tulpenfeld 6
53113 Bonn