Friedensprojekt Europa!? Die Bedeutung der EU-Wahl für eine weltweite nachhaltige Entwicklung

Veranstaltungsart
Podiumsdiskussion

Ort/Datum
Berlin, 09.04.2019

Veranstalter
MISEREOR und Brot für die Welt, in Kooperation mit SDSN Germany.


Wie kann sich die EU in Zeiten eines erstarkenden Populismus, anhaltender humanitärer Krisen und eines rasanten Klimawandels aufstellen? Das war die zentrale Frage bei der Podiumsdiskussion von Misereor, Brot für die Welt und SDSN Germany am 9. April mit den EU-Spitzenkandidat*innen von SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und Die Linke. Welche Rolle nimmt die EU als Friedensmacht, als Akteur sozialer Gerechtigkeit und bei der Umsetzung der Agenda 2030 ein? Dazu diskutierten Katarina Barley (SPD), Daniel Caspary (CDU/CSU), Ska Keller (Bündnis 90/Die Grünen), Till Mansmann (FDP) und Özlem Demirel (Die Linke). In ihrer Einleitung in den dritten Themenblock des Abends stellte Dr. Christine Hackenesch (DIE) die Rolle der EU für die Umsetzung nachhaltiger Entwicklung und einer sozial-ökologischen Transformation heraus. Die Debatte war geprägt von der gemeinsamen Überzeugung für das europäische Projekt, aber auch von stark divergierenden Ansichten über den Umgang mit seinen Herausforderungen. Zum Abschluss der Diskussion wurde von den Organisatoren hervorgehoben, dass die diskutierten Herausforderungen nicht nur für Europa relevant seien. Der globale Einfluss der EU und ihre Strategie für nachhaltige Entwicklung üben einen starken Einfluss über ihre Grenzen hinaus aus. Wer bei der Europawahl wählt, wählt in diesem Sinne auch für die Weltgemeinschaft.

Klicken Sie hier, um den Bericht der Podiumsdiskussion von Brot für die Welt zu lesen.


Hinweis / Please note
Während unserer Veranstaltungen werden z.T. Foto- und/oder Filmaufnahmen gemacht, die für Zwecke der Veranstaltungsberichterstattung und allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit in verschiedenen Medien veröffentlicht werden. Sie haben jederzeit das Recht, den Foto- oder Videografen darauf hinzuweisen, dass Sie nicht aufgenommen werden möchten.

During our events photos and/or videos may be taken which may be published in various media for the purposes of documentation and PR activities. You have the right at any time to point out to the photographer or videographer that you do not want to be photographed or filmed.

Veranstaltungsinformation

Datum /Uhr
09.04.2019 / 19:00 - 21:00

Ort
Französische Friedrichstadtkirche

Gendarmenmarkt

Berlin

Kontakt

Jacqueline Götze
E-Mail jacqueline.goetze@die-gdi.de
Telefon
+49 (0)228 94927-228
Fax +49 (0)228 94927-130

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Tulpenfeld 6
D-53113 Bonn
Telefon +49(0)22894927-0
Fax +49(0)22894927-130
DIE@die-gdi.de