Was rät uns die Zukunft? Herausforderungen für politisches Handeln aus Sicht wissenschaftlicher Beiräte der Bundesregierung

Veranstaltungsart
Dialogveranstaltung

Ort/Datum
Berlin, 23.05.2018

Veranstalter
Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030, Sustainable Development Solution Network Deutschland (SDSN Germany)


Unter dem Titel „Was rät uns die Zukunft? Herausforderungen für politisches Handeln aus Sicht wissenschaftlicher Beiräte der Bundesregierung“ hatte die Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 und SDSN Germany verschiedene wissenschaftliche Beiräte der Bundesregierung zu einem gemeinsamen Austausch über aktuelle Herausforderungen eingeladen. Die einzelnen Beiräte skizzierten ihre wichtigsten Anliegen und Prioritäten gegenüber der neuen Bundesregierung und diskutierten diese im Kontext der Agenda 2030 und der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie. Im Zentrum der Diskussion standen die aus Beiratssicht wichtigsten kurz- und mittelfristigen technologischen, ökonomischen, ökologischen wie gesellschaftlichen Dynamiken sowie deren Bedeutung für einen nachhaltigen Wandel und dafür notwendige politische Weichenstellungen. Neben Vertretern wissenschaftlicher Beiräte verschiedener Fachrichtungen, Politikfelder und Ressorts waren als weitere Teilnehmer die Planungs- und Nachhaltigkeitsbeauftragten der Bundesregierung eingeladen, die Diskussion aufzugreifen und zu kommentieren.


Hinweis
Während unserer Veranstaltungen werden z.T. Foto- und/oder Filmaufnahmen gemacht, die für Zwecke der Veranstaltungsberichterstattung und allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit in verschiedenen Medien veröffentlicht werden. Sie haben jederzeit das Recht, den Foto- oder Videografen darauf hinzuweisen, dass Sie nicht aufgenommen werden möchten.

Veranstaltungsinformation

Datum /Uhr
23.05.2018 / 11:30 - 17:00

Ort
Stiftung Wissenschaft und Politik
Ludwigkirchplatz 3–4
10719 Berlin

-- Teilnahme nur auf Einladung --

In den Medien

Wissenschaftliche Beiräte der Bundesregierung treffen sich für gemeinsame Erörterung zu Nachhaltigkeitsfragen
in: Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung Potsdam, 25. Mai 2018