Nach 2015: die Ziele nachhaltiger Entwicklung überdenken; ist die Umwelt nur eine Dimension?

Nach 2015: die Ziele nachhaltiger Entwicklung überdenken; ist die Umwelt nur eine Dimension?

Download PDF 1.18 MB

Boltz, Frederick / Will R. Turner / Frank Wugt Larsen / Imme Scholz / Alejandro Guarin
Analysen und Stellungnahmen 1/2013

Bonn: German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

Engl. Ausg. u.d.T.:

 

Universal energy access: moving from technological fix to poverty reduction

 

(Briefing Paper 6/2013)

Ende 2015 werden die Vereinten Nationen eine neue globale Entwicklungsagenda als Nachfolge der Millenniumsziele (MDGs) verabschieden. Aus diesem Grund führen die UN-Mitgliedsstaaten, wie vom Rio+20-Gipfel 2012 beschlossen, derzeit eine Debatte über die Definition universeller Ziele nachhaltiger Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs). Nach der Schlusserklärung dieses Gipfels sollen die Ziele „alle drei Dimensionen der nachhaltigen Entwicklung und die zwischen ihnen bestehenden Verknüpfungen berücksichtigen und in ausgewogener Weise integrieren” und „mit der Entwicklungsagenda der Vereinten Nationen nach 2015 übereinstimmen“ (§ 246).
Diese Wortwahl kann bedeuten, dass man sich darüber verständigt hat, bei der Abfassung der SDGs auf den MDGs aufzubauen – dass es um fortlaufende und aufeinander aufbauende Schritte geht, nicht um parallele Prozesse, die bis Ende 2015 in einer globalen Agenda für nachhaltige Entwicklung kulminieren werden. Doch die SDGs haben ein Schlüsselmerkmal, das sie von den MDGs unterscheidet: Sie werden ihrer Natur nach universell sein und damit Orientierung
für die entsprechenden nationalen Politiken aller UNMitgliedsstaaten geben. Die MDGs setzten quantifizierte und zeitgebundene Politikziele nur für Entwicklungsländer und wiesen den Industrienationen über ihre Entwicklungshilfe nur eine unterstützende Nebenrolle zu.

Die SDGs haben das Potenzial, Barrieren zwischen Ländern und Sektoren abzubauen und sind ein logischer und notwendiger Schritt. Doch der Weg zu einem Satz derartiger Ziele birgt viele politische und institutionelle Hindernisse: der Übergang zu SDGs erfordert von den Verhandelnden einen Perspektivwechsel, der die Kluft zwischen konventionellen Ansätzen der wirtschaftlichen Entwicklung und Armutsreduzierung auf der einen Seite und der ökologischen Nachhaltigkeit auf der anderen überbrücken muss. Und er erfordert einen ressortübergreifenden Ansatz anstelle der exklusiven Zuständigkeit der Ministerien für Umwelt und/oder Entwicklungszusammenarbeit.

Verschiedene Überlegungen sprechen für einen integrierten Satz von Zielen. Die Idee, dass Umweltbelange Wirtschaftswachstum untergeordnet werden können, ignoriert die Tatsache, dass unsere Gesellschaft und Ökonomie auf ein natürliches biophysikalisches System angewiesen sind, das das Leben auf der Erde erhält. Aber menschliche Gesellschaft und Natur operieren auf verschiedenen Zeitskalen: Während für menschliches Leid jetzt Lösungen erforderlich sind, müssen Umweltpolitiken die langfristigen Wirkungen heutiger Wirtschaftsaktivitäten angehen. Die Wohlfahrt heute lebender Menschen ist wichtig, doch die Wohlfahrt künftiger Generationen ist ebenfalls von Bedeutung: ihre Schicksale sind miteinander verflochten.

Ein universeller Satz von SDGs kann mit den Schwierigkeiten globaler und generationenübergreifender Lastenverteilung umgehen. Die Verhandelnden sollten vor der damit verbundenen Komplexität nicht zurückschrecken, denn allzu vereinfachende Ziele werden der gestellten Aufgabe nicht gerecht. Die größte und wichtigste Herausforderung wird es sein, die vereinbarten universellen Ziele in quantitative und zeitgebundene nationale Ziele auf Länderebene zu übersetzen. Reiche Länder werden Entwicklungsländer bei der Umsetzung nationaler Politiken unterstützen müssen; aufstrebende Mächte sollten dies freiwillig ebenfalls tun.

About the author

Scholz, Imme

Sociologist

Scholz

Further experts

Marschall, Paul

Economist 

Bergmann, Julian

Political Scientist 

Scholtes, Fabian

Economist 

Weinlich, Silke

Political Scientist 

Kloke-Lesch, Adolf

Urban and regional planner 

Müngersdorff, Maximilian

Social Scientist 

Schoderer, Mirja

Environmental Researcher 

Janetschek, Hannah

Political Scientist 

Yu, Lu

Agricultural Economist 

Aleksandrova, Mariya

Climate risk governance 

Baumann, Max-Otto

Political Scientist 

Richerzhagen, Carmen

Agricultural and Environmental Economist 

Vogel, Johanna

International Cultural Economist 

Berger, Axel

Political Scientist 

Brandi, Clara

Economist and Political Scientist 

Dombrowsky, Ines

Economist 

Erforth, Benedikt

Political Scientist 

Furness, Mark

Political Scientist 

Grimm, Sven

Political Scientist 

Hackenesch, Christine

Political Scientist 

Hernandez, Ariel

Political Scientiest 

Högl, Maximilian

Political Scientist 

Janus, Heiner

Political Scientist 

Keijzer, Niels

Social Scientist 

Klingebiel, Stephan

Political Scientist 

Koch, Svea

Social Scientist 

Pegels, Anna

Economist 

Schöfberger, Irene

Human geographer