Friedens-Memorandum zur Bundestagswahl 2013

Pressemitteilung vom 07.08.2013

Mitglieder des Beirats zum Aktionsplan „Zivile Krisenprävention, Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung“, die der Friedensforschung entstammen oder hier tätig sind, haben ein Memorandum zur Bundestagswahl verfasst, um auf das Anliegen der zivilen Konfliktbearbeitung hinzuweisen und Handlungsvorschläge zu geben.

Der Bedarf an ziviler Krisenprävention und der Fähigkeit zur Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung ist auch 2013 aktuell. Das zeigen die ernüchternden Erfahrungen des multinationalen Krisenengagements in Syrien, Afghanistan, im Kongo oder in der Sahel-Zone. Gleichfalls steigt die Zahl von Konflikten, die von Gewalt geprägt sind, jüngst wieder an. Die letzten vier Jahre haben erneut unterstrichen, dass zivile Konfliktbearbeitung anspruchsvoll ist. Krisenprävention verlangt, sich von rein reaktivem Handeln zu verabschieden und vorausschauend zu agieren. Krisenbearbeitung kann wirkungsvoll nur fach- und ressortübergreifend erfolgen. Auch können Regierungen die Aufgabe nicht allein schultern. Vielmehr erfordert ihre Bewältigung gemeinsames Handeln von staatlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Akteuren, und sie verlangt internationale Zusammenarbeit. Mitglieder des Beirats zum Aktionsplan „Zivile Krisenprävention, Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung“, die der Friedensforschung entstammen oder hier tätig sind, unter ihnen Jörn Grävingholt, Wissenschaftler am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), haben sich daher entschlossen, auch zur Bundestagswahl 2013 ein Memorandum zu verfassen. Vor dem Hintergrund deutscher wie europäischer Erfahrungen mit der zivilen Konfliktbearbeitung macht es konkrete Vorschläge, das Kernanliegen des Aktionsplans „Zivile Krisenprävention, Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung“ von 2004 zu stärken. Sie greifen Anregungen des Memorandums von 2009 auf, bekräftigen diese, modifizieren einige und setzen die Akzente in Teilen neu.

Das Memorandum steht hier zum Download bereit.

Kontakt: Cornelia Heß
Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)
Tel.: +49 (0)69 - 95 91 04 30
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailhess@remove-this.hsfk.de 

Susanne Heinke BICC (Internationales Konversionszentrum Bonn)
Telefon: +49 (0)228-911 96 44
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailpr@remove-this.bicc.de 

Stabsstelle Kommunikation Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Telefon: +49 (0)228-94 927-159
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailpresse@remove-this.die-gdi.de

Über das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE):

Das DIE baut Brücken zwischen Theorie und Praxis und setzt auf die Zusammenarbeit in leistungsstarken Forschungsnetzwerken mit Partnerinstituten in allen Weltregionen. Seit seiner Gründung im Jahr 1964 vertraut das Institut auf das Zusammenspiel von Forschung, Beratung und Ausbildung. Das DIE berät auf der Grundlage unabhängiger Forschung öffentliche Institutionen in Deutschland und weltweit zu aktuellen Fragen der Zusammenarbeit zwischen Industrie- und Entwicklungsländern.
Immer montags kommentiert das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik in seiner Aktuellen Kolumne auf der Startseite der DIE-Homepage die neuesten Entwicklungen und Themen der internationalen Entwicklungspolitik.
Am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik arbeiten rund 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Institut wird von Dirk Messner (Direktor) und Imme Scholz (stellv. Direktorin) geleitet. Das DIE ist Mitglied der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft.

Video über das die

Twitter

International Development Blog

Bild: Blog Webseite

Auf unserem Blog wollen wir zum Austausch über globale Fragen anregen.

Jahresbericht 2015 – 2016

Cover: Jahresbericht 2015-2016

Jahresbericht 2015 – 2016
Brücken bauen zwischen Theorie und Praxis

Die Aktuelle Kolumne

Europa? Nachhaltigkeit? Jetzt an 2019 denken!

Hackenesch, Christine / Adolf Kloke-Lesch / Janina Sturm
Die aktuelle Kolumne of 18 December 2017