Erklärung von SDSN Germany: G7 müssen starke Selbstverpflichtungen für eine nachhaltige und gerechte Welt beschließen

Pressemitteilung vom 24.03.2015

In einer Erklärung zum bevorstehenden G7-Gipfel in Deutschland fordert das deutsche Sustainable Development Solutions Network (SDSN Germany) die Bundeskanzlerin und ihre G7-Kollegen auf, im Juni in Elmau entschlossene Beiträge zu weltweit nachhaltiger Entwicklung zu vereinbaren:

  • In den G7-Ländern: Nicht‐nachhaltige Konsum‐ und Produktionsweisen überwinden,
  • In der globalen Politik der G7: Regeln der Globalisierung an Nachhaltigkeit und Fairness ausrichten,
  • In der G7-Zusammenarbeit mit anderen: Umsetzung der Sustainable Development Goals (SDGs) weltweit wirksam unterstützen.


„Im Jahr 2015 hat die Weltgemeinschaft trotz aller Krisen und Konflikte die Möglichkeit, Wege für ein gutes Leben für alle in den Grenzen unserer Erde zu beschließen“, so die SDSN Germany-Vorsitzenden Dirk Messner (DIE) und Klaus Töpfer (IASS Potsdam) in ihrem Begleitschreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Die Erklärung von SDSN Germany betont die Bedeutung des Entscheidungsjahres 2015 mit den drei Weltgipfeln zu Schlüsselfragen global nachhaltiger Entwicklung: dem SDG-Gipfel der Vereinten Nationen (VN) im September, der VN-Klimakonferenz im Dezember und der Entwicklungsfinanzierungskonferenz im Juli. Im Vorfeld dieser Gipfel biete sich den G7 in Elmau eine große Chance, die entstehende globale Agenda durch starke Selbstverpflichtungen zu unterstützen. SDSN Germany fordert die G7 insbesondere auf, die SDGs für ihre eigenen Länder in nationalen Strategien nachhaltiger Entwicklung zu verankern und darüber bis zum G7‐Gipfel 2017 zu berichten.

Die vollständige Erklärung von SDSN Germany ist online auf Deutsch und Englisch verfügbar.

Über SDSN Germany
SDSN Germany wurde 2014 als Netzwerk deutscher Wissensorganisationen gegründet, die gleichzeitig Mitglied im globalen SDSN sind. Mit seinen Partnern aus Wirtschaft und Gesellschaft und im engen Austausch mit der Politik unterstützt SDSN Germany die Umsetzung nachhaltiger Entwicklung in und durch Deutschland. Weitere Informationen: www.sdsngermany.de

Über das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE):

Das DIE baut Brücken zwischen Theorie und Praxis und setzt auf die Zusammenarbeit in leistungsstarken Forschungsnetzwerken mit Partnerinstituten in allen Weltregionen. Seit seiner Gründung im Jahr 1964 vertraut das Institut auf das Zusammenspiel von Forschung, Beratung und Ausbildung. Das DIE berät auf der Grundlage unabhängiger Forschung öffentliche Institutionen in Deutschland und weltweit zu aktuellen Fragen der Zusammenarbeit zwischen Industrie- und Entwicklungsländern.
Immer montags kommentiert das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik in seiner Aktuellen Kolumne auf der Startseite der DIE-Homepage die neuesten Entwicklungen und Themen der internationalen Entwicklungspolitik.
Am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik arbeiten rund 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Institut wird von Dirk Messner (Direktor) und Imme Scholz (stellv. Direktorin) geleitet. Das DIE ist Mitglied der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft.

Video über das die

Twitter

International Development Blog

Bild: Blog Webseite

Auf unserem Blog wollen wir zum Austausch über globale Fragen anregen.

Jahresbericht 2015 – 2016

Cover: Jahresbericht 2015-2016

Jahresbericht 2015 – 2016
Brücken bauen zwischen Theorie und Praxis

Die Aktuelle Kolumne

Mehr Pflicht als Wahl – Flüchtlinge unterstützen in einer globalisierten Welt

Matias, Denise Margaret S. / Antonio G.M. La Viña
Die aktuelle Kolumne, 19.06.2017

War da was? Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre

Brüntrup, Michael
Die aktuelle Kolumne, 14.06.2017