Soziale Geldtransfers und ihre Wirkung auf Investitionsentscheidungen von Haushalten

Sozialtransfers sind ein populäres Instrument der sozialen Sicherung, das mittlerweile in vielen Entwicklungsländern Anwendung findet. Dieses Forschungsprojekt untersucht, welche Effekte soziale Geldtransfers auf das Investitionsverhalten von Haushalten in ländlichen Regionen haben. Es geht dabei insbesondere der Frage nach inwiefern Geldtransfers riskante aber profitable Investitionen in der landwirtschaftlichen Produktion beeinflussen und welche Effekte die Transfers auf Bildungsinvestitionen haben.

Projektleitung:
Markus Loewe

Projektteam:
Christoph Strupat
Michael Grimm, Universität Passau

Finanzierung:
Bundesministerium für Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ)

Status:
2012 - 2018 / Laufend

Projektbeschreibung

Während die kurzfristigen Wirkungen von Sozialtransfers gut untersucht sind und weitgehend die Annahme belegen, dass Geldtransfers kurz- und mittelfristig zu weniger Einkommensarmut, zu besserem Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen und zu höheren Einschulungsraten in den Empfängerhaushalten führen, besteht noch wenig gesicherte Erkenntnis über ihre längerfristigen Effekte. Hierbei steht die Frage im Vordergrund, ob Sozialtransfers das Potenzial haben, die intergenerationelle Übertragung von Armut zu durchbrechen.

Ärmere Haushalte in Entwicklungsländern sind häufig in Armutsfallen gefangen, da sie ihre Investitionsentscheidungen nicht optimal treffen können. Der mangelnde Zugang zu Krediten sowie die Aussicht auf zusätzliche Risiken, verhindern oftmals die Anwendung innovativer Technologien sowie Investitionen in Sachkapital und Bildung. Daher sind ärmere Haushalte meist in Sektoren tätig, die sich durch niedrige Risiken aber auch durch niedrige Produktivitätsraten auszeichnen.

Ein gesetzlich garantierter Zugang zu Sozialtransfers könnte Haushalten die nötige Planungssicherheit bieten, produktive Investitionen zu tätigen auch wenn sie selbst gar nicht zu den Empfängern gehören. Dieses Forschungsprojekt geht diesen Fragen nach und untersucht insbesondere, inwiefern der Zugang zu sozialen Geldtransfers, Investitionen in der landwirtschaftlichen Produktion beeinflusst und welche Effekte er auf Bildungsinvestitionen hat.

Publikationen

Projektkoordination

Sonja Packschies

Aktuelle Publikationen

Migration ist nicht die Mutter aller Probleme

Schraven, Benjamin
Externe Publikationen, 24.09.2018

Kann die EU über den „Streit um Schiffe“ hinauskommen?

Schöfberger, Irene / Niels Keijzer
Die aktuelle Kolumne, 24.09.2018

Cooperative climate action: global performance & delivery in the Global South - preliminary findings of the ClimateSouth Project for the Global Climate Action Summit (Research Report)

Chan, Sander / Thomas Hale / Kennedy Mbeva / Manish Shrivastava / Jacopo Bencini / Victoria Chengo / Ganesh Gorti / Lukas Edbauer / Imogen Jacques / Arturo Salazar / Tim Chilobois / Debora Leao Andrade Gouveia / Jose Maria Valenzuela
Externe Publikationen, 21.09.2018

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Tulpenfeld 6
D-53113 Bonn
Telefon +49(0)22894927-0
Fax +49(0)22894927-130
DIE@die-gdi.de