Internationale Experten fordern von ihren Regierungen: Rio+20 muss ein Erfolg werden

Pressemitteilung vom 04.07.2011

Ein Jahr vor Rio+20, der UN-Konferenz für Nachhaltige Entwicklung (UNCSD), fordern 13 hochrangige Experten aus sieben Ländern ihre Regierungen in einem gemeinsamen Statement auf, konkrete Gipfel-Entscheidungen vorzubereiten. Diese sollten sowohl den notwendigen Übergang zu einer grünen Ökonomie weltweit erleichtern als auch die dafür erforderlichen institutionellen Reformen auf den Weg bringen. Das gemeinsame Statement Now is the Time! Why Rio+20 must succeedwurde von den DIE-Experten Steffen Bauer und Dirk Messner mit verfasst.

Allzu oft erschöpften sich in der Vergangenheit ähnliche Gipfel in leeren Formelkompromissen. Das Schneckentempo der UN-Klimaverhandlungen, die Ohnmacht des UN-Umweltprogramms oder zuletzt das Scheitern der UN-Kommission für nachhaltige Entwicklung, die sich bei ihrem Jahrestreffen im Mai 2011 nicht einmal auf eine Abschlusserklärung einigen konnte, demonstrieren nachdrücklich, wie dringend eine grundlegende institutionelle Neuausrichtung der Vereinten Nationen im Bereich Umwelt und nachhaltige Entwicklung ist.

Now is the Time! Wann, wenn nicht in Rio im Juni 2012, soll der große Wurf gelingen? Mehr noch: Wenn Rio+20 scheitert, steht die Relevanz der Vereinten Nationen als Wegbereiter nachhaltiger Entwicklung vollends infrage. Umso wichtiger ist es, die verbleibende Zeit zu nutzen und bereits zum Beginn des Gipfels den Staats- und Regierungschefs einen ebenso konsenstauglichen wie substantiellen Reformvorschlag zur Annahme vorzulegen.

Über das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE):

Das DIE baut Brücken zwischen Theorie und Praxis und setzt auf die Zusammenarbeit in leistungsstarken Forschungsnetzwerken mit Partnerinstituten in allen Weltregionen. Seit seiner Gründung im Jahr 1964 vertraut das Institut auf das Zusammenspiel von Forschung, Beratung und Ausbildung. Das DIE berät auf der Grundlage unabhängiger Forschung öffentliche Institutionen in Deutschland und weltweit zu aktuellen Fragen der Zusammenarbeit zwischen Industrie- und Entwicklungsländern.
Immer montags kommentiert das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik in seiner Aktuellen Kolumne auf der Startseite der DIE-Homepage die neuesten Entwicklungen und Themen der internationalen Entwicklungspolitik.
Am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik arbeiten rund 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Institut wird von Imme Scholz (kommissarische Direktorin) geleitet. Das DIE ist Mitglied der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft.